Unsere Beiträge können Werbung enthalten. 

Die 8 wichtigsten Kommandos für deinen Hund

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Nicht nur beim Hundesport ist es wichtig, dass dein geliebter Vierbeiner gewisse Kommandos beherrscht. Auch der Alltag mit einem Hund gestaltet sich deutlich einfacher, wenn er die gängigsten Kommandos wie Sitz, Platz und Aus kennt. Welche Kommandos alle Hunde können sollten, was du beim Training beachten musst und warum Kommandos bei der Hundehaltung so wichtig sind erfährst du in diesem Artikel.
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp

Warum solltest du dem Hund Kommandos beibringen?

Wenn du deinem Hund Kommandos beibringst, wird er dadurch zwar nicht schlauer, dafür aber deutlich leichter zu führen.

Ein Hund, der die Grundkommandos kennt und beherrscht, lässt sich nicht nur im Alltag, sondern auch in potenziell gefährlichen Situationen besser kontrollieren.

Auch wenn du mit deinem Vierbeiner im Bereich Agility, IPO oder anderen Hundesportarten aktiv werden willst, ist es wichtig, dass dein Liebling mit bestimmten Kommandos vertraut ist.

Außerdem hat das gemeinsame Training den Vorteil, dass dadurch die Bindung zwischen dir und deinem Hund gestärkt wird.

Nicht zuletzt sind Kommandos eine großartige Möglichkeit, um deinen Hund mit einigen kurzen Trainingseinheiten geistig zu fordern und zu fördern.

Hundetraining – Tipps für den Erfolg

Um deinem Hund die gängigsten Kommandos beizubringen, musst du kein professioneller Hundetrainer sein. Damit das Training erfolgreich verläuft und sowohl du als auch dein Hund Spaß daran habt, solltest du die folgenden Ratschläge beachten:

  • Geduld: Jeder Hund lernt unterschiedlich schnell. Schmeiß daher nicht die Flinte ins Korn, wenn dein Hund etwas mehr Zeit braucht, bis er versteht, was du von ihm verlangst. Irgendwann wird sich deine Beharrlichkeit erfahrungsgemäß auszahlen.
  • Positive Bestärkung: Das Wichtigste in einer Hund-Mensch-Beziehung ist gegenseitiger Respekt und gleichzeitiges Vertrauen. Aversive Trainingsmethoden haben in der modernen Hundeerziehung nichts verloren. Wenn du deinem Hund Kommandos beibringen möchtest, solltest du dabei immer mit Belohnungen arbeiten. So behält dein Liebling das Training in guter Erinnerung und bleibt motiviert.
  • Kurze Trainingseinheiten: Beginne mit kurzen Trainingseinheiten von maximal 5 Minuten und steigere diese schrittweise. Besonders Welpen und junge Hunde haben oftmals eine sehr kurze Aufmerksamkeitsspanne und lassen sich leicht ablenken.
  • Regelmäßige Pausen: Während der Erziehung solltest du darauf achten, deinen Hund nicht zu überfordern. Die täglich Trainingseinheiten sollten daher immer wieder von Spieleinheiten und Pausen unterbrochen werden. Dein Hund wird so immer wieder neu motiviert und verliert nicht die Lust am Lernen.
  • Trainingsort: Wähle für eure gemeinsamen Übungseinheiten einen Ort, an dem ihr weitestgehend ungestört seid. So kannst du deinem Hund Kommandos beibringen, ohne dass ihr dabei permanent abgelenkt werdet. Sobald die Übungen ohne Ablenkung gut funktionieren, kannst du sie in den täglichen Spaziergang einbauen

Kommandos und Handzeichen, die jeder Hund können sollte

Bleib

Eines der ersten und wichtigsten Kommandos, die du deinem Hund beibringen solltest, ist das Kommando „Bleib“. Auch wenn es sich dabei um ein relativ unspektakuläres Kommando handelt, kann es überaus hilfreich sein, wenn du dich darauf verlassen kannst, dass dein Hund an einem von dir bestimmten Ort verweilt, ohne dass du Angst haben musst, dass er durch die Gegend rennt. Zudem ist das Kommando bleib hilfreich beim Hundesport und dient darüber hinaus als Grundlage für das weitere Training.

Sitz

Auch das Kommando „Sitz“ ist äußerst wichtig und kann nicht oft genug trainiert werden. Es dient als Ausgangskommando in den meisten Hundesportarten, wird in der Begleithundeprüfung gefordert und eignet sich, wenn du willst, dass dein Hund kurz an einem Ort auf dich warten soll. Wenn du mit deinem Hund spazieren gehst und eine Straße überqueren musst, kannst du deinen Hund mit einem kurzen Kommando absitzen lassen und so verhindern, dass dein Hund unkontrolliert auf die Fahrbahn läuft.

Ruhe

Auch wenn es zunächst nach einem ziemlich banalen Kommando klingen mag, ist es wichtig, dass dein Hund Ruhe gibt, wenn du das möchtest. Einige Hunde neigen dazu, bei nahezu jedem verdächtigen Geräusch zu bellen. Dies nervt auf die Dauer nicht nur, sondern kann zudem zu Unfrieden mit den Nachbarn führen.

Komm

Das Kommando „Komm“ ist aus Sicherheitsgründen sehr wichtig und sollte vom ersten Tag an antrainiert werden. Nur wenn dein Hund das Kommando einwandfrei beherrscht und sich aus jeder Situation von dir abrufen lässt, kannst du ihn bedenkenlos von der Leine lassen. Bis der Rückruf beim Hund hundertprozentig funktioniert, empfehlen wir dir, deinen Vierbeiner mit einer Schleppleine zu sichern und nur dann frei laufen zu lassen, wenn du dich auf einem abgezäunten Gelände befindest.

Tipp: Hier findest du weitere Informationen zum Rückruf beim Hund

Bei Fuß

„Bei Fuß“ ist ein Kommando für fortgeschrittenere Hunde. Das „Bei Fuß Laufen“ verlangt deinem Hund einiges an Konzentration ab, kann aber sehr hilfreich sein, wenn du mit deinem Hund durch die Fußgängerzone laufen oder deinen Vierbeiner aus anderen Gründen dicht bei dir halten willst. Beim Obedience gehört das „bei Fuß laufen“ zu den Standardübungen.

Schau

Das Kommando „Schau“ kann sehr nützlich sein, wenn du die Aufmerksamkeit deines Hundes möchtest. Wenn dein Hund verstanden hat, was du von ihm möchtest und er dich auf Kommando anschaut, macht dir das die Arbeit mit deinem Liebling wesentlich leichter.

Aus

Das Kommando „Aus“ ist nicht nur praktisch, um deinen Hund davon abzuhalten, deine Schuhe oder deine Möbel zu zerkauen, sondern kann in einem Ernstfall sogar lebenswichtig sein. So kannst du deinen Hund im Falle eines Falles mit einem lauten „Aus“ davon abhalten, etwas Ungenießbares oder einen Giftköder aufzunehmen.

Platz

Das Kommando „Platz“ kannst du deinem Hund nach dem Kommando Sitz beibringen. Platz ist ein wichtiges Kommando, wenn du vorhast, deinen Hund mit ins Restaurant oder den Biergarten zu nehmen. Auch für das Obedience sowie andere Hundesportarten ist es gut, wenn dein Vierbeiner sich auf dein Kommando hin zuverlässig ablegt.

Neue Artikel

Unsere Buchtipps *Werbung*

Buchtipp Nr. 1 - Die Hunde Gesundheits Bibel

Du möchtest mehr über die Gesundheit deines Hundes lernen? Dann ist dieses Buch ideal für dich. Es beinhaltet u.a. Themen wie die gesunde Hundeernährung, Wissenswertes zu Impfungen und Kastration, die häufigsten Gesundheitsprobleme und ihre Lösungen sowie eine Checkliste für deine Hundeapotheke.

Du möchtest mehr über die Gesundheit deines Hundes lernen? Dann ist dieses Buch ideal für dich. Es beinhaltet u.a. Themen wie die gesunde Hundeernährung, Wissenswertes zu Impfungen und Kastration, die häufigsten Gesundheitsprobleme und ihre Lösungen sowie eine Checkliste für deine Hundeapotheke.

Buchtipp Nr. 2 - Hunde würden länger leben, wenn...

Nicht immer hat die Pharma- und Futtermittelindustrie das Wohl der Tiere im Auge. Das Buch der Tierärztin Dr. Jutta Ziegler klärt darüber auf wie die unnötige Gabe von Spezialfutter und Medikamenten oder zu häufiges Impfen deinem Hund eher schaden als nutzen. Lesen lohnt sich!

Nicht immer hat die Pharma- und Futtermittelindustrie das Wohl der Tiere im Auge. Das Buch der Tierärztin Dr. Jutta Ziegler klärt darüber auf wie die unnötige Gabe von Spezialfutter und Medikamenten oder zu häufiges Impfen deinem Hund eher schaden als nutzen. Lesen lohnt sich!

Buchtipp Nr. 3 - Die sichere Bindung als beste Erziehung

Viele Alltagsprobleme mit dem Hund – wie Angst und Aggression – können durch eine besser Mensch-Hund-Beziehung gelöst werden. Hier erfährst du, wie du eine starke Bindung zu deinem Hund aufbauen und so Probleme beseitigen bzw. von Anfang an verhindern kannst.

Viele Alltagsprobleme mit dem Hund – wie Angst und Aggression – können durch eine besser Mensch-Hund-Beziehung gelöst werden. Hier erfährst du, wie du eine starke Bindung zu deinem Hund aufbauen und so Probleme beseitigen bzw. von Anfang an verhindern kannst.

Verwandte Artikel

Erziehung

Dein Hund kann nicht alleine bleiben? So hilfst du ihm!

Als Rudeltiere fühlen sich Hunde in Gesellschaft sicher und am wohlsten. Kein Wunder also, dass viele Hunde nur ungern alleine Zuhause bleiben. Wir zeigen dir, wie du mit deinem Hund gezielt das Alleinsein trainieren kannst.

Weiterlesen
Erziehung

Hilfe, mein Hund klappert mit den Zähnen!

Dein Hund klappert mit den Zähnen und du fragst dich, warum? Wir verraten dir die häufigsten Ursachen für dieses Verhalten und was es mit dem Zähneklappern auf sich hat.

Weiterlesen
Erziehung

Leinenführigkeit beim Hund trainieren – So klappt es!

Mit dem Hund entspannt spazieren zu gehen ist der Traum eines jeden Hundebesitzers. Nicht selten gestaltet sich dies jedoch gar nicht so einfach, spätestens dann, wenn es mit der Leinenführigkeit einfach nicht klappen will. Statt brav neben dir herzutrotten, zieht dein Hund dich durch die Gegend, bleibt einfach stur stehen oder beißt verspielt in die Leine. Aus einem gemütlichen Gassigang kann so schnell ein Problem werden.

Weiterlesen
Ernährung

Leckerlis als Belohnung im Hundetraining

Ein recht umstrittenes Thema in der Hundeerziehung ist der Einsatz von Leckerlis als Belohnung. Es gibt sowohl Befürworter als auch Gegner dieser Art der Belohnung. Wir verraten dir, welche Vor- und Nachteile Leckerlis als Belohnung im Hundetraining haben und worauf du achten solltest, wenn du deinen Hund mit Leckerlis belohnen möchtest.

Weiterlesen