Unsere Beiträge können Werbung enthalten. 

Anfängerhunde: Die 25 besten Hunderassen für Anfänger

Du wünschst dir einen eigenen Hund, hast aber noch keine Erfahrung im Umgang mit Hunden? Dann bist du hier genau richtig. Wir stellen dir die besten Hunderassen für Anfänger vor und erklären dir, woraus es bei der Suche nach einem Anfängerhund ankommt.
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Inhalt
    Add a header to begin generating the table of contents

    Gibt es eigentlich Anfängerhunde?

    In der Hundeszene gibt es schon länger die Diskussion, ob es sowas, wie einen „Anfängerhund“ überhaupt gibt. Die Meinungen hierzu gehen stark auseinander. Grundsätzlich kann sich jede Hunderasse auch für Anfänger eignen.

    Es gibt jedoch einige anfängerfreundliche Hunderassen, die in der Regel weniger pflegeintensiv und leichter zu erziehen sind als andere. Sogenannte Anfängerhunde sind zudem von Natur aus geduldiger und verzeihen auch mal kleine Fehler in der Erziehung.

    Insbesondere für Ersthundebesitzer kann das Thema Hundeerziehung nämlich zur großen Herausforderung werden, wenn sie noch nicht gelernt haben, mit ihrem Hund richtig zu kommunizieren.

    Welcher Anfängerhund passt zu mir?

    Wenn es darum geht, den perfekten Begleiter zu finden, gibt es einige Dinge, die du bei der Auswahl eines Hundes berücksichtigen solltest:

    • Wie sieht dein Lebensstil aus? Bist du eher sportlich oder von der gemütlicheren Sorte?
    • Wie sieht deine Wohnsituation aus? Lebst du in einer Wohnung oder einem Haus mit Garten?
    • Lebst du allein oder hast du eine Familie mit Kindern?
    • Hast du noch andere Haustiere, wie z. B. Katzen?
    • Wie viel Zeit kannst du deinem Hund widmen?
    • Arbeitest du in Vollzeit, Teilzeit oder bist du vielleicht schon in Rente?
    • Wie viel Geld steht dir pro Monat zur Verfügung für Futter, Tierarzt & Co.?

    Das sind nur ein paar der Fragen, die in die Entscheidung für eine bestimmte Rasse hineinfließen. Sobald du dir diese Fragen beantwortet hast, kannst du einen Hund wählen, der zu dir und deinem Leben passt. Letztendlich muss jede Lebenssituation individuell betrachtet werden.

    Welche Hunderasse ist für Anfänger am besten geeignet?

    Die Wahl der richtigen Hunderasse ist für Anfänger bzw. Ersthundebesitzer sehr wichtig. Anhand von Faktoren wie Größe, Energielevel, Pflegeaufwand und Erziehbarkeit lassen sich anfängerfreundliche Hunderassen identifizieren.

    In den nachfolgenden Abschnitten stellen wir dir die beliebtesten Hunderassen für Anfänger vor. Ganz gleich, ob du einen pflegeleichten Begleiter zum Kuscheln oder einen energiegeladenen Laufkameraden suchst, eine dieser Rassen könnte perfekt für dich geeignet sein.

    Kleine Anfängerhunde

    Kleine Hunderassen bis maximal 39 cm Widerristhöhe eignen sich besonders gut für Anfänger, die in der Stadt auf kleinem Raum leben. Kleine Hunde sind auch ideal für Familien mit kleinen Kindern oder Senioren, die ein ruhiges, sanftes Tier als Begleiter suchen.

    Bichon Frisé

    Der Bichon Frisé ist der perfekte Hund für Anfänger. Sie sind klein und brauchen aufgrund ihres niedrigeren Energiepegels nicht ganz so viel Bewegung. Als nicht haarende Hunderasse sind sie eine gute Wahl für Allergiker. Bichon Frisés sind anhängliche und treue Hunde, die sich gut mit Kindern und anderen Haustieren vertragen.

    Profilaufnahme eines Bichon Frisé mit grünem Hintergrund
    Bichon Frisé

    Bolonka Zwetna

    Der Bolonka Zwetna ist eine kleine, fröhliche Hunderasse, die sich hervorragend als Begleiter für Hundeanfänger eignet. Der ursprünglich aus Russland stammende Bolonka ist für seine Intelligenz und Anhänglichkeit bekannt. Er benötigt tägliche Bewegung und geistige Auslastung, um Langeweile zu vermeiden.

    Obwohl sie klein sind, haben Bolonkas große Persönlichkeiten und lieben es, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Sie sind auch dafür bekannt, dass sie sehr anpassungsfähig sind und sich leicht an verschiedene Lebensstile und Lebenssituationen anpassen können.

    Schwarzer Bolonka Swetna mit weißer Brust vor grünem Hintergrund
    Bolonka Swetna

    Boston Terrier

    Der Boston Terrier ist eine anfängerfreundliche Hunderasse, der sich hervorragend als Begleiter für Familien mit Kindern jeglichen Alters eignen. Diese kleinen, intelligenten Hunde sind leicht zu erziehen und sind für ihr freundliches Wesen und ihre Spielfreude bekannt.

    Schwarz-weißer Boston Terrier
    Boston Terrier

    Cavalier King Charles Spaniel

    Der Cavalier King Charles Spaniel ist eine kleine Hunderasse, die sich perfekt für alle eignet, die zum ersten Mal einen Hund halten. Sie sind sanft und liebevoll und eignen sich hervorragend als Begleithunde. Sie sind auch relativ leicht zu erziehen und können gut mit Kindern umgehen.

    Cavaliere sind aktive Hunde, die täglichen Auslauf brauchen, aber wenn sie nicht unterwegs sind, machen sie es sich im Haus bequem. Cavalier King Charles Spaniel brauchen zwar nicht viel Pflege, müssen aber regelmäßig gebürstet werden, damit ihr Fell gesund und frei von Verfilzungen bleibt.

    Braun-weißer Cavalier King Charles Spaniel
    Cavalier King Charles Spaniel

    Cocker Spaniel

    Kaum eine andere kleine Hunderasse kann mit dem Cocker Spaniel als Anfängerhund mithalten. Mit einer Größe 38 – 41 cm zählt der Spaniel zu den kleinen bis mittleren Hunden.

    Der Cocker Spaniel ist sehr treu und anhänglich, vor allem bei seinen eigenen Menschen. Er ist sehr verschmust und bekommt gerne Streicheleinheiten.

    Dazu ist er sehr verspielt und bellt auch mal gerne.
    Die Rasse gilt als hervorragender Begleithund und ist sehr leicht zu führen.

    Grauer Cocker Spaniel liegt im Laub
    Cocker Spaniel

    Englische Bulldogge

    Die Englische Bulldogge ist aus vielen Gründen eine beliebte Hunderasse, besonders aber für Anfänger. Sie sind relativ pflegeleicht, gutmütig und eignen sich hervorragend als Begleithunde. Sie können auch zwar ab und zu stur sein, können aber mit der richtigen Pflege und Aufmerksamkeit eine wunderbare Ergänzung für jede Familie sein.

    Hellbraune englische Bulldogge mit Weißanteil
    Englische Bulldogge

    Französische Bulldogge

    Die Französische Bulldogge ist die perfekte Rasse für Anfänger. Sie sind sanfte, liebevolle Hunde, die gerne Zeit mit ihrer Familie verbringen. Bullis sind außerdem relativ leicht zu erziehen und können gut mit Kindern umgehen.

    Sie brauchen nicht viel Bewegung und sind zufrieden, wenn sie mit ihrer Familie im Haus herumlungern können. Sie eignen sich hervorragend als Stadthunde und sind perfekt für Ersthundebesitzer.

    schwarz-weißer Welpe der Rasse Französische Bulldogge
    Französische Bulldogge

    Havaneser

    Der Havaneser ist eine kleine, sanftmütige Hunderasse, die sich perfekt für Ersthundebesitzer eignet. Der ursprünglich aus Kuba stammende Havaneser wurde ursprünglich als Begleithund gezüchtet und ist nach wie vor eine ausgezeichnete Wahl für alle, die ein liebevolles und anhängliches Haustier suchen.

    Mit seiner kleinen, kompakten Größe, benötigt der Havaneser nicht viel Platz. Außerdem ist der Havaneser dafür bekannt, dass er intelligent und leicht zu erziehen ist, was ihn zu einer guten Wahl für Familien mit Kindern macht.

    Weißer Havaneser mit etwas Braun an den Ohren
    Havaneser

    Malteser

    Auch der Malteser ist für Anfänger geeignet. Er gilt als selbstbewusster und dennoch leicht erziehbarer Hund. Dank seiner kleinen Größe von bis zu 23 cm lässt er sich auch problemlos in einer Wohnung halten.

    Malteser gelten vor allem wegen ihrer Toleranz und leichten Führbarkeit als perfekte Hunde für Anfänger. Er ist ein sehr robuster Hund und kann auch sehr alt werden, bis zu 16 Jahre.

    Zwei langhaarige Malteser mit Schleifchen im Haar
    Malteser

    Mops

    Der Mops ist ein beliebter Geselle und zählt zu den bequemen und pflegeleichten Anfängerhunden. Diese Rasse ist mit seiner kleinen Größe von circa 32 cm gut für eine Wohnung oder in der Stadt geeignet.

    Der Bewegungsdrang dieser Hunde ist nicht besonders ausgeprägt und er lässt sich problemlos überall mit hinnehmen.

    Sitzender Mops
    Mops
    Wichtig: Der Mops und die Bulldogge waren schon immer beliebte Rassen. Doch die Popularität dieser Rassen hat in den letzten Jahren zu Überzüchtung und einer Zunahme von Erbkrankheiten geführt. Inzwischen gibt es kaum mehr einen Vertreter dieser Rassen, der nicht an Atembeschwerden oder anderen Krankheiten leidet. Wenn du dich für einen Hund dieser Rassen interessierst, solltest du dir diese Tatsache bewusst sein.

    Papillon

    Ein Papillon ist eine gute Wahl für Ersthundehalter. Sie sind klein, leicht erziehbar und eignen sich aufgrund ihres liebevollen und anhänglichen Wesens hervorragend als Begleithunde. Papillons sind auch dafür bekannt, dass sie in der Regel gut mit Kindern umgehen können.

    Großaufnahme eines Papillon, der auf der Wiese liegt
    Papillon

    Shih Tzu

    Der Shih Tzu ist aufgrund seiner geringen Größe, seines liebevollen und anhänglichen Wesens eine beliebte Hunderasse für Anfänger jeden Alters. Der Shih Tzu wird oft als „Schoßhund“ bezeichnet und ist ein sanfter und leicht zu erziehbarer Begleiter, der gerne Zeit mit seiner Familie verbringt.

    Sie sind zwar nicht dafür bekannt, besonders aktiv zu sein, aber sie genießen kurze Spaziergänge und Spielstunden. Sie müssen regelmäßig gebürstet werden, sind aber ansonsten pflegeleichte Hunde.

    drei langhaarige Shih Tzus
    Shih Tzu

    Tibet Terrier

    Der Tibet Terrier ist der perfekte Anfängerhund, der ursprünglich aus den Bergen des Himalaya stammt und als Begleiter für buddhistische Mönche gezüchtet wurde. Auch heute sind sie noch aufgrund ihres sanften, liebevollen und freundlichen Charakters großartige Schoßhunde.

    Obwohl sie freundlich sind und gut mit Kindern umgehen können, können Tibet Terrier störrisch sein und erfordern Geduld beim Training. Sie sind außerdem hypoallergen, was sie zu einer guten Wahl für Allergiker macht.

    Profilaufnahme eines schwarzen Tibet Terriers
    Tibet Terrier

    Zwergspitz

    Der Zwergspitz ist eine der beliebtesten kleinen Hunderassen für Anfänger. Sie sind intelligent und sehr freundlich. Zwergspitze sind relativ leicht zu erziehen und gelten als verspielte und robuste Begleiter.

    Zwergspitz in der Farbe Orange liegt auf der Wiese und blickt in die Kamera
    Zwergspitz

    Mittelgroße Anfängerhunde

    Mittelgroße Hunde für Anfänger sind Rassen mit einer Rückenhöhe von 40 cm bis maximal 60 cm. Sie eignen sich besonders für aktivere Personen, die viel mit ihrem Vierbeiner unternehmen, aber keinen großen Hund adoptieren möchte.

    Deutscher Boxer

    Deutsche Boxer sind sehr beliebt bei Anfängern. Sie sind intelligent, freundlich und relativ leicht zu erziehen. Der Deutsche Boxer ist loyal und bindet sich schnell an seine Besitzer. Sie gelten als wachsame, aber sehr kinderfreundliche Familienhunde. Damit aus ihnen gut sozialisierte Begleiter werden, brauchen Deutsche Boxer täglich ausreichend Bewegung und Kontakt zu Artgenossen.

    Deutscher Boxer in Spielposition mit  herabgesenktem Vorderkörper
    Deutscher Boxer

    Elo

    Der Elo ist eine anfängerfreundliche Hunderasse, die ursprünglich in Deutschland gezüchtet wurde. Sie sind intelligent, loyal und eignen sich hervorragend als Begleithunde. Elos sind relativ leicht zu erziehen und können gut mit Kindern umgehen. Wenn du eine Hunderasse suchst, die ein treuer Freund und ein Familienmitglied sein soll, ist der Elo eine gute Wahl.

    Hund der Rasse Elo läuft am Strand entlang
    Elo

    Eurasier

    Der Eurasier ist ein vielseitiger Hund, der für jeden ein großartiger Begleiter sein kann, egal ob Anfänger oder schon erfahrener Hundebesitzer. Er ist intelligent und gut erziehbar, und seine Loyalität macht ihn zu einem großartigen Familienhund. Wenn du einen aktiven und bewegungsfreudigen Hund suchst, ist der Eurasier genau richtig für dich.

    Zwei braune Eurasier stehen am Rand eines Abhangs
    Eurasier

    Golden Retriever

    Der Golden Retriever zählt zu den beliebtesten Hunderassen für Familien und ist für Anfänger ebenso gut geeignet wie für Fortgeschrittene. Ein Golden Retriever ist sehr menschenbezogen und hat ein ausgeglichenes und eher ruhiges Wesen.

    Draußen ist er sehr aktiv, im Haus jedoch eher gemütlich. Der Golden Retriever liebt Wasser und steht auch Kindern und anderen Artgenossen sowie anderen Tieren im Normalfall nie aggressiv gegenüber.

    Roter Golden Retriever liegt in der Küche auf dem Boden
    Golden Retriever

    Kromfohrländer

    Der Kromfohrländer ist eine anfängerfreundliche deutsche Hunderasse, die aufgrund seines gelassenen, freundlichen und sanftmütigen Wesens schnell ein Teil der Familie wird. Kromfohrländer sind loyal und beschützend, aber nicht aggressiv.

    Sie brauchen mäßige Bewegung und kommen sowohl in der Stadt als auch auf dem Land gut zurecht. Sie sind außerdem eine der vielseitigsten Hunderassen, da sie sich bei einer Vielzahl von Aufgaben und Aktivitäten auszeichnen können.

    Ein braun-weißer Kromfohrländer liegt in einer Blumenwiese
    Kromfohrländer

    Labrador Retriever

    Auch der Labrador gehört zu den bekanntesten unter den Hunderassen und ist bei Anfängern sehr beliebt. Er wird bis zu 57 cm groß, ist anpassungsfähig und lernt sehr schnell. Seinen Menschen gegenüber ist er geduldig, treu und gehörig.

    Der Labrador gefällt gerne und verzeiht kleine Fehler in der Erziehung, was ihn zum hervorragenden Anfängerhunde macht. Ähnlich wie der Golden Retriever ist auch der Labrador verspielt, liebt Wasser und eignet sich gut als Familienhund, da er sehr kinderlieb ist.

    Ein schwarzer und ein blonder Labrador Retriever liegen neben einem Fels
    Labrador Retriever

    Nederlandse Kooikerhoondje

    Das Kooikerhondje ist der perfekte Hund für alle, die einen loyalen und anhänglichen Vierbeiner in ihre Familie aufnehmen möchten. Diese Rasse ist dafür bekannt, dass sie sanftmütig, liebevoll und leicht zu erziehen ist, was sie zum idealen Hund für Erstbesitzer macht.

    Obwohl sie klein sind, sind Kooikerhondjes voller Energie und lieben es zu spielen. Sie eignen sich hervorragend zum Spazierengehen oder Laufen und sind immer für eine Partie Apportieren zu haben. Kooikerhondjes sind generell als ruhige Hunde bekannt – sie bellen selten, es sei denn, es gibt einen Grund.

    Pudel

    Pudel sind nicht nur als Anfängerhunde bekannt, sondern auch als extravagante und königliche Gesellen. Lange hatten diese Hunde einen verzogenen Ruf – was dem Pudel nicht gerecht wird. Denn statt Arroganz zeigt der Pudel viel mehr den Drang, seinem Besitzer gefallen zu wollen.

    Pudel sind sehr intelligent und möchten geistig gefordert werden. Ihr lernbegieriges, geduldiges und extrem einfühlsames Wesen, macht sie zu einem idealen Begleiter – übrigens auch als Hund für Allergiker.

    Pudel gibt es in nahezu jeder Größe – von sehr klein, mit einer Größe von unter 28 cm (sog. Zwergpudel), bis hin zu großen Vertretern, mit einer Größe von bis zu 60 cm (sog. Großpudel oder auch Königspudel).

    Ein schwarzer Pudelwelpe liegt auf dem Boden und blickt in die Kamera
    Pudel

    Wolfsspitz

    Der Wolfsspitz ist ein Anfängerhund, der sich perfekt für Familien eignet. Sie sind loyal und beschützend, aber auch sanft und liebevoll. Diese mittelgroßen Hunde sind intelligent und leicht zu erziehen, was sie zu einer guten Wahl für Ersthundebesitzer macht.

    Grauer Wolfsspitz
    Wolfsspitz

    Große Anfängerhunde

    Große Hunde für Anfänger beginnen bei einer Körpergröße von ca. 60 cm und sind ideal für aktive Menschen und für Familien mit großen Kindern. Aufgrund ihrer Größe brauchen diese Rassen mehr Bewegung und Platz als kleine und mittelgroße Hunderassen.

    Berner Sennenhund

    Der Berner Sennenhund ist perfekt für Familien oder Einzelpersonen, die einen treuen Begleiter suchen. Diese Hunde sind sanftmütige Riesen und eignen sich aufgrund ihres unkomplizierten Wesens hervorragend für Ersthundebesitzer.

    Mit der richtigen Erziehung und Sozialisierung sind Berner Sennenhunde ruhige und gut erzogene Begleiter. Um glücklich und gesund zu bleiben, benötigen sie aber ausreichend Bewegung. Der Berner Sennenhund ist ein liebevoller Hund, der mit dir durch dick und dünn gehen wird.

    Berner Sennenhund in Ganzkörperaufnahme mit verschwommenem Hintergrund
    Berner Sennenhund

    Leonberger

    Der Leonberger tritt mit seinen 80 cm Größe imposant auf und ist kein Hund für eine Stadtwohnung.

    Was Leonberger trotz Größe und benötigtem Platz zu idealen Hunden für Anfänger macht, ist ihr gelassenes und freundliches Wesen. Diese Hunde sind ausgeglichen und nicht leicht aus der Ruhe zu bringen.

    Er befolgt gerne Anweisungen und verzeiht auch mal kleine Fehler, braucht also nicht immer eine strenge und konsequente Führung, um sich anzupassen.

    Ein auf der Wiese sitzender und ein liegender Hund der Rasse Leonberger
    Leonberger

    Mischlinge als Anfängerhund?

    Mischlingshunde werden oft als potenzielle Anfängerhunde übersehen, jedoch können sie tatsächlich perfekt für Einsteiger sein. Je nachdem, welche Rassen mitgemischt haben, können Mischlinge genauso freundlich, leicht erziehbar und anspruchslos sein. Erwähnenswert hier sind beispielsweise Pudelnmixe, die sogenannten Doodles:

    • Havapoo (Havaneser x Pudel)
    • Maltipoo (Malteser x Pudel)
    • Goldendoodle (Golden Retriever x Pudel)
    • Labradoodle (Labrador x Pudel)

    Welche Hunde sind für Anfänger nicht geeignet?

    Grundsätzlich können alle Hunde auch von Anfängern gehalten werden. Dennoch gibt es Rassen, die bestimmte Eigenarten und Charaktereigenschaften besitzen, die sie anspruchsvoller und schwerer erziehbar machen. Darunter fallen Hunde mit einem stark ausgeprägten Jagdtrieb, Beschützerinstinkt oder Hüteinstinkt, d.h. die sogenannten Arbeitshunde.

    In diese Kategorien fallen unter anderem:

    • Akita
    • Australian Shepherd
    • Border Collie
    • Dalmatiner
    • Rottweiler
    • Schäferhunde
    • Schnauzer
    • Setter
    • Terrier
    • Weimaraner

    Leider enden solche Hunde oftmals im Tierheim, weil die Ersthundebesitzer mit ihnen überfordert sind. Um so etwas zu vermeiden, solltest du vorher genau abwägen, welcher Hund zu dir passt und welchen du dir wirklich zutraust.

    Hunde für Anfänger aus dem Tierheim oder vom Züchter?

    Hast du dich für eine bestimmte Rasse entschieden, kannst du über die verschiedenen Zuchtverbände entsprechende Züchter deiner Wunschrasse finden.

    Ist die Rasse für dich zweitrang, kommt vielleicht auch ein Anfängerhund aus dem Tierschutz für dich infrage. Im Tierheim warten viele Hunde verschiedenen Alters und Rassen auf eine zweite Chance.

    Und keine Angst, nicht jeder Hund aus dem Tierheim ist ein Problemhund! Es gibt dort auch viele großartige Hunde, die sich für Anfänger eignen. Meist sind sie durch traurige Umstände (z.B. Tod des Vorbesitzers) im Tierheim gelandet.

    Lass dich am besten direkt vom Tierheimpersonal beraten.

    Fazit

    Grundsätzlich gibt es nicht DEN Anfängerhund. Es kommt immer sehr stark auf den individuellen Charakter des Hundes an. Bestimmte Hunderassen sind gut für Anfänger geeignet, weil sie anspruchsloser und leichter erziehbar sind und zudem gut mit Kindern und anderen Tieren umgehen können. Wenn du mit dem Gedanken spielst, einen Hund zu adoptieren, solltest du dich vorab also gut informieren. Nur so kannst du einen Hund finden, der zu dir und deinem Lebensstil passt.

    Unser Buchtipp für Hundehalter

    Grundaustattung

    Kuschliges Hundebett

    Hundekamera mit Leckerliausgabe

    Buch-Tipp: Emotionen bei Hunden sehen lernen

    Ein MUSS für jeden Hundebesitzer. Dein Hund läuft immer gleich schwanzwedelnd auf andere zu? Er muss Menschen wahrhaftig mögen! Aber ist das wirklich so? Nichts führt in der Hundehaltung so häufig zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen wie das Verhalten und die Körpersprache des Hundes. Dieses Buch hilft dir mit einer Vielzahl an Bildern die Emotionen deines Hundes besser zu deuten und zu verstehen.  

    Buch-Tipp: Problem gelöst! Unerwünschtes Verhalten beim Hund

    Nicht immer hat die Pharma- und Futtermittelindustrie das Wohl der Tiere im Auge. Das Buch der Tierärztin Dr. Jutta Ziegler klärt darüber auf wie die unnötige Gabe von Spezialfutter und Medikamenten oder zu häufiges Impfen deinem Hund eher schaden als nutzen. Lesen lohnt sich!