Unsere Beiträge können Werbung enthalten. 

Abwechslung beim Gassigehen

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Wie wir Menschen sind auch unsere Vierbeiner auf der Suche nach Abwechslung und Spaß. Das Gassigehen stellt für die meisten Hunde das Highlight des Tages dar. Tue deinem Hund also den gefallen und bring ein wenig Abwechslung in die gemeinsamen Spaziergänge, statt Tag für Tag nur nebeneinander herzutrotten. Warum Abwechslung wichtig ist und wie du das Gassigehen etwas spannender gestalten kannst, verraten wir dir hier.
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Inhalt
    Add a header to begin generating the table of contents

    Warum ist Abwechslung beim Gassigehen wichtig?

    Selbstverständlich musst du deinen Hund nicht rund um die Uhr unterhalten. Auch wenn du mal etwas weniger Zeit für deinen Liebling hast oder die Runde etwas kürzer ausfällt als üblich, macht dich das längst nicht zu einem schlechten Hundehalter.

    Nichtsdestotrotz sollte es natürlich in deinem Interesse sein, für Abwechslung beim Gassigehen zu sorgen und die gemeinsamen Spaziergänge so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten. Dies bringt nicht nur Spaß, sondern stärkt zudem die Bindung zwischen dir und deinem Vierbeiner.

    Auch wenn dein Hund dazu neigt, sich selbstständig zu machen, kann es helfen, wenn du den Spaziergang abwechslungsreich gestaltest.

    So wird dein Hund nämlich schnell feststellen, dass es bei dir spannend und spaßig ist und dass er in deiner Nähe bleiben muss, wenn er Action haben will.

    Tipps für Abwechslung beim Gassigehen

    Entdecke neue Orte

    Die meisten Hundehalter verfallen beim Gassigehen in eine Art Routine. Um für Abwechslung zu sorgen, solltest du versuchen, regelmäßig neue Wege zu gehen und andere Plätze zu entdecken. Wenn sich in deiner Umgebung keine geeigneten Orte finden, kannst das Wochenende nutzen, um dich ins Auto zu setzen und mit deinem Hund das Umland zu erkunden. Tipps zu schönen Auslaufgebieten finden sich auch in entsprechenden Social-Media-Gruppen.

    Sorge für vierbeinige Begleitung

    Um richtig ausgelastet zu sein, benötigen Hunde regelmäßigen Kontakt zu sozialverträglichen Artgenossen. Aus diesem Grund solltest du dich hin und wieder mit befreundeten Hundehaltern für einen gemeinsamen Spaziergang verabreden, um deinem Hund die Möglichkeit zu geben, mit anderen Hunden zu toben. Alternativ kannst du dich natürlich auch in den Hundeauslaufgebieten in deiner Nähe auf die Suche nach Spielpartnern machen oder im Internet nach Gleichgesinnten suchen.

    Baue Übungseinheiten ein

    Insbesondere längere Routen lassen sich durch kleine Übungseinheiten zwischendurch abwechslungsreich gestalten. Rufe deinen Hund hierzu hin und wieder zu dir und lass ihn bei Fuß laufen. Auch Grundübungen wie „Sitz“, „Platz“ oder „Pfötchen“ lassen sich am Wegesrand prima durchführen. Wichtig ist, dass du die Übungen relativ kurz hältst und deinen Hund anschließend wieder freilaufen lässt, um die Situation wieder aufzulockern.

    Hindernisparcours Natur

    Um für Abwechslung zu sorgen, benötigst du nicht unbedingt einen Agility-Parcours. Die Natur liefert alles, was du benötigst, um deinen Hund herauszufordern. Lass deinen Liebling über umgestürzte Bäume klettern oder springen und nutze herumliegende Äste, um darunter ein Spielzeug zu verstecken. Auch über eine Möglichkeit zum Schwimmen wird sich deine Fellnase mit Sicherheit freuen.

    Lass dir Zeit

    Das nicht jeder Spaziergang mit deinem Hund sich über Stunden erstrecken kann und soll ist klar. Trotzdem solltest du dir hin und wieder bewusst Zeit nehmen, damit dein Hund ungestört stöbern und schnüffeln kann. Verweile also ruhig mal etwas länger an einem Ort, den dein Hund interessant findet und lass dich von dessen Ungestörtheit anstecken.

    Sorge für Schwung

    Damit dein Hund sich bewegen kann, muss es nicht immer ein „normaler“ Spaziergang sein. Joggen mit Hund oder gemeinsames Fahrradfahren tut nicht nur deinem Vierbeiner, sondern auch dir gut und ist insbesondere für energiegeladene, lauffreudige Hunde genau das Richtige.

    Unsere Buchtipps *Werbung*

    Tipp Nr. 1 - Emotionen bei Hunden sehen lernen

    Ein MUSS für jeden Hundebesitzer. Dein Hund läuft immer gleich schwanzwedelnd auf andere zu? Er muss Menschen wahrhaftig mögen! Aber ist das wirklich so? Nichts führt in der Hundehaltung so häufig zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen wie das Verhalten und die Körpersprache des Hundes. Dieses Buch hilft dir mit einer Vielzahl an Bildern die Emotionen deines Hundes besser zu deuten und zu verstehen.  

    Tipp Nr. 2 - Die Hunde Gesundheits Bibel

    Du möchtest mehr über die Gesundheit deines Hundes lernen? Dann ist dieses Buch ideal für dich. Es beinhaltet u.a. Themen wie die gesunde Hundeernährung, Wissenswertes zu Impfungen und Kastration, die häufigsten Gesundheitsprobleme und ihre Lösungen sowie eine Checkliste für deine Hundeapotheke.

    Tipp Nr. 3 - Problem gelöst! Unerwünschtes Verhalten beim Hund

    Nicht immer hat die Pharma- und Futtermittelindustrie das Wohl der Tiere im Auge. Das Buch der Tierärztin Dr. Jutta Ziegler klärt darüber auf wie die unnötige Gabe von Spezialfutter und Medikamenten oder zu häufiges Impfen deinem Hund eher schaden als nutzen. Lesen lohnt sich!

    Tipp Nr. 4 - Die sichere Bindung als beste Erziehung

    Viele Alltagsprobleme mit dem Hund – wie Angst und Aggression – können durch eine besser Mensch-Hund-Beziehung gelöst werden. Hier erfährst du, wie du eine starke Bindung zu deinem Hund aufbauen und so Probleme beseitigen bzw. von Anfang an verhindern kannst.

    Tipp Nr. 5 - Welpentraining mit Martin Rütter

    Du möchtest dich als Tierexperte oder tierischen Online-Shop registrieren? Dann klicke bitte hier.