Unsere Beiträge können Werbung enthalten. 

Joggen mit Hund

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Wenn der Frühling beginnt und die Tage endlich wieder länger werden, nehmen viele Hundehalter ihren Vierbeiner mit zum Joggen. Worauf es zu achten gibt, wenn du mit deinem Hund joggen gehen willst und wie du vorgehen kannst, wenn ihr zum ersten Mal gemeinsam joggen wollt, erfährst du in diesem Artikel.
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Inhalt
    Add a header to begin generating the table of contents

    Ab wann kann ich mit meinem Hund joggen?

    Um Schäden am Bewegungsapparat zu vermeiden, solltest du mit dem Joggen warten, bis dein Hund vollständig ausgewachsen ist. Während des Wachstums wäre die Belastung für die Knochen zu groß. Da die Muskulatur während der Wachstumsphase noch nicht voll ausgeprägt und der Knochenaufbau noch nicht abgeschlossen ist, könnte eine Überanspruchung zu folgenreichen Entwicklungsstörungen führen.

    Wann dein Hund ausgewachsen ist, lässt sich nicht pauschal sagen. Dies hängt in erster Linie von der Rasse ab. Hunde kleinerer Rassen sind häufig schon mit 7 bis 10 Monaten ausgewachsen, während größere Hunde meist wesentlich länger brauchen, bis sie ausgewachsen sind. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du mit dem Joggen warten bis dein Hund 12 bis 18 Monate alt ist und dir vor Trainingsbeginn grünes Licht von deinem Tierarzt holen.

    Wie weit darf ich mit meinem Hund joggen?

    Wie weit beziehungsweise lange du joggen gehen kannst, ohne deinen Hund zu überfordern, hängt in erster Linie vom individuellen Trainingszustand deines Vierbeiners, aber auch von dessen Alter und Gewicht ab.

    Um deinen Hund langsam an die ungewohnte Belastung zu gewöhnen, solltest du mit kurzen, langsamen Joggingrunden starten und die Distanz schrittweise steigern. Dabei ist es natürlich ein großer Unterschied, ob du vorhast, mit deinem Hund bei einem Marathon mitzulaufen, oder ob du lediglich hin und wieder an den Wochenenden eine kurze Runde mit deinem Vierbeiner drehen möchtest. Wichtig ist, dass du deinen Hund niemals überforderst und deinen eigenen Sportgeist nicht über dessen Bedürfnisse stellen.

    Tipp: Hier findest du Informationen über das Konditionstraining für Hunde.

    Wann sollte ich mit meinem Hund joggen gehen?

    Wann du mit deinem Hund joggen gehst, solltest du von den vorherrschenden Temperaturen abhängig machen. Besonders während der warmen Jahreszeit solltest du das Lauftraining auf die frühen Morgenstunden oder den späten Abend verlegen.

    Hunde verfügen im Gegensatz zu Menschen über deutlich weniger Schweißdrüsen und haben mit der Hitze somit auch mehr zu kämpfen. Schlimmstenfalls könnte das Joggen in der Sonne zu einem potenziell lebensgefährlichen Hitzschlag führen.

    Wenn du auch während des Winters laufen gehen möchtest, stellt dies im Grunde genommen kein Problem dar. Allerdings solltest du hierbei darauf achten, dass dein Vierbeiner dauerhaft in Bewegung bleibt, damit er nicht unterkühlt.

    Tipp: Bei Temperaturen von bis zu 15 Grad musst du dir um die Gesundheit deines Hundes keine Sorgen machen und kannst unbesorgt joggen gehen.

    Hinweise für das Joggen mit Hund

    • Gehe nach Möglichkeit auf Strecken mit überwiegend weichem Boden laufen. Auf Wald- oder Feldrunden werden sowohl die Gelenke deines Hundes als auch deine eigenen nicht so stark beansprucht wie beim Joggen über Asphalt und Schotter.
    • Plane bei längeren Strecken Pausen ein, während derer dein Hund etwas trinken kann. Insbesondere bei höheren Temperaturen ist es wichtig, dass du deinem Hund beim Joggen hin und wieder etwas zu trinken anbietest, damit er nicht dehydriert oder gar einen Hitzschlag erleidet.
    • Wie wir Menschen sollten auch Hunde nicht direkt nach dem Essen joggen gehen. Schlimmstenfalls besteht das Risiko einer lebensbedrohlichen Magendrehung beim Hund. Achte daher darauf, dass dein Vierbeiner mindestens zwei Stunden Zeit hat um seine Mahlzeit zu verdauen, bevor du mit ihm joggen gehst.
    • Sorge für ausreichend Motivation, indem du den Hund verbal lobst, wenn er neben dir herläuft. Auf die Gabe von Leckerlis solltest du verzichten, da dein Liebling sich beim Laufen verschlucken könnte.
    • Um Verletzungen vorzubeugen, solltest du in regelmäßigen Abständen die Pfoten deines Hundes untersuchen. Besonders, wenn du über Schotterwege oder Asphalt joggst kann es zu Rissen in den Ballen kommen. Um dies zu verhindern, empfiehlt es sich, die Pfoten mit Cremes oder Salben geschmeidig zu halten.
    • Nehme ausreichend Rücksicht auf deinen Hund und reduziere gegebenenfalls die Geschwindigkeit, bis du ein Tempo gefunden hast, das für deinen Hund optimal ist.
    • Lasse deinen Hund vor dem Joggen sein Geschäft verrichten.
    • Jogge mit deinem Hund nur bei Temperaturen zwischen -5°C und 15°C. Temperaturen darüber oder darunter sind eher ungeeignet für gemeinsame Trainingseinheiten. Solltest du dennoch laufen gehen wollen, raten wir dir deinen Hund zu Hause zu lassen.

    Die richtige Geschwindigkeit beim Joggen mit Hund

    Auch wenn du sowohl die Strecke als auch das Tempo vorgibst, solltest du mit einem langsamen Tempo starten. Die meisten Vierbeiner verfallen nach einiger Zeit von ganz allein in einen passenden Laufrhythmus.

    Joggen mit Hundeleine – Die richtige Ausrüstung

    Wenn du deinen Hund aus Sicherheitsgründen beim Joggen an die Leine nehmen möchtest, solltest du hierzu am besten auf eine etwas längere Joggingleine zurückgreifen, die über einen ruckdämpfenden Gummizug verfügt. In Kombination mit einem gutsitzenden, gepolsterten Geschirr ist dies die optimale Ausrüstung. Damit du beim Joggen mit Hund die Hände freihast, raten wir dir zudem zu einem Hüftgurt an dem du die Leine sicher befestigen kannst.

    *Werbung*

    Grundaustattung

    Kuschliges Hundebett

    Hundekamera mit Leckerliausgabe

    Buch-Tipp: Emotionen bei Hunden sehen lernen

    Ein MUSS für jeden Hundebesitzer. Dein Hund läuft immer gleich schwanzwedelnd auf andere zu? Er muss Menschen wahrhaftig mögen! Aber ist das wirklich so? Nichts führt in der Hundehaltung so häufig zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen wie das Verhalten und die Körpersprache des Hundes. Dieses Buch hilft dir mit einer Vielzahl an Bildern die Emotionen deines Hundes besser zu deuten und zu verstehen.  

    Buch-Tipp: Problem gelöst! Unerwünschtes Verhalten beim Hund

    Nicht immer hat die Pharma- und Futtermittelindustrie das Wohl der Tiere im Auge. Das Buch der Tierärztin Dr. Jutta Ziegler klärt darüber auf wie die unnötige Gabe von Spezialfutter und Medikamenten oder zu häufiges Impfen deinem Hund eher schaden als nutzen. Lesen lohnt sich!