Unsere Beiträge können Werbung enthalten. 

Stumpfes Fell beim Hund

Stumpfes Fell beim Hund kann viele Ursachen haben. In den meisten Fällen steckt eine Mangelernährung hinter dem Problem. Doch auch unzureichende Fellpflege oder gar gesundheitliche Probleme können stumpfes Fell beim Hund auslösen. Warum du dich unbedingt auf die Suche nach dem Auslöser machen sollten und was du gegen stumpfes Fell beim Hund unternehmen kannst, verraten wir dir in diesem Artikel.
Inhalt
    Add a header to begin generating the table of contents

    Warum hat mein Hund stumpfes Fell?

    Ein glänzendes Fellkleid ist nicht nur schön anzusehen, sondern dient auch als Schutz vor Umwelteinflüssen sowie Verletzungen. Wenn das Fell deines Vierbeiners glänzt, ist dies ein klarer Indikator dafür, dass es deinem Hund gut geht.

    Im Umkehrschluss lassen sich am Fell auch eventuell vorliegende Ernährungsmängel oder gar Krankheiten beim Hund erkennen. Schließlich ist die Haut nicht nur das größte Organ, sondern spielt auch bei der Entgiftung des Organismus eine Rolle.

    Folgende Faktoren deuten auf ein gesundheitliches Problem hin:

    Achtung: Laut Tiermedizinern deutet stumpfes Fell beim Hund in 30 % aller Fälle auf einen ungedeckten Nährstoffbedarf hin.

    Mögliche Ursachen für stumpfes Fell beim Hund

    Stumpfes Fell beim Hund kann mehrere Ursachen haben und sollte daher unbedingt beim Tierarzt abgeklärt werden. Die häufigsten Ursachen für stumpfes Fell sind:

    • Allergie: Oftmals ist stumpfes Fell beim Hund ein Indiz für eine Futtermittelallergie.
    • Mangelerscheinung: Auch ein Mineralstoff- und/oder Vitaminmangel kommt als Ursache für stumpfes Fell infrage.
    • Krankheit: In seltenen Fällen liegt eine krankheitsbedingte Störung wie eine Schilddrüsenunterfunktion vor, die dazu führt, dass der Organismus das Futter nicht richtig verwertet.
    • Individuelle Faktoren: Auch das Alter, das Aktivitätslevel sowie die Wetterverhältnisse spielen eine Rolle. Junge, gesunde Hunde haben im Gegensatz zu älteren Vierbeinern nur selten stumpfes Fell.
    • Fellpflege: Eine unzureichende Fellpflege kann zu stumpfem Fell führen. Besonders langhaarige Hunde müssen regelmäßig gebürstet werden, damit sich keine Bakterien, Pilze oder Parasiten im Fell breitmachen.
    • Gifte: Umweltgifte wie beispielsweise Luftverschmutzungen können stumpfes Fell beim Hund auslösen.

    Das kannst du tun, wenn dein Hund stumpfes Fell hat

    Wenn du feststellst, dass sich das Fell deines Hundes verändert solltest du ihn zum Tierarzt bringen. Dieser kann im Rahmen einer eingehenden Untersuchung herausfinden, was die Ursache für die Veränderung ist und gegebenenfalls eine geeignete Behandlung einleiten.

    Gegen Bakterien und Parasiten vorgehen

    Wenn Bakterien oder Parasiten für die Veränderungen des Fells verantwortlich sein sollten, musst du selbstverständlich etwas dagegen unternehmen.

    Bei Parasiten unterscheidet man grundsätzlich zwischen Endo- und Ektoparasiten. Ektoparasiten befallen den Hund von außen, während Endoparasiten dem Organismus von innen zu schaffen machen.

    Zu den typischen Ektoparasiten, die für stumpfes Fell beim Hund sorgen gehören neben Flöhen und Milben auch die sogenannten Haarlinge.

    Regelmäßige Fellpflege

    Unabhängig davon, ob dein Hund langes oder kurzes Fell hat, solltest du dir ausreichend Zeit für die Fellpflege nehmen.

    Nur so ist gewährleistet, dass das Fell sauber ist und das der Hund ausreichend vor Kälte, Wärme sowie Verletzungen geschützt ist.

    Sorge für eine ausreichende Nährstoffversorgung

    Damit das Fell deines Hundes glänzt, musst du darauf achten, dass dein Vierbeiner alle Nährstoffe erhält, die er benötigt.

    Ein gutes Futtermittel sollte folgende Nährstoffe in ausreichender Menge beinhalten:

    • Fettsäuren
    • Vitamine
    • Proteine
    • Mineralstoffe und Spurenelemente

    Bierhefe gegen stumpfes Fell beim Hund

    Wenn dein Hund stumpfes Fell hat, unter Juckreiz, schuppiger Haut oder Ausschlägen leidet, kann eine Nahrungsergänzung mit Bierhefe Besserung verschaffen.

    Bierhefe ist ein Naturprodukt, welches sowohl wertvolle B-Vitamine, Aminosäuren und Mineralstoffe als auch Spurenelemente wie Zink, Eisen und Selen enthält. Oftmals lässt sich durch eine Supplementierung mit Bierhefe schon nach einigen Tagen eine Besserung feststellen.

    *Werbung*

    Grundaustattung

    Kuschliges Hundebett

    Hundekamera mit Leckerliausgabe

    Buch-Tipp: Emotionen bei Hunden sehen lernen

    Ein MUSS für jeden Hundebesitzer. Dein Hund läuft immer gleich schwanzwedelnd auf andere zu? Er muss Menschen wahrhaftig mögen! Aber ist das wirklich so? Nichts führt in der Hundehaltung so häufig zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen wie das Verhalten und die Körpersprache des Hundes. Dieses Buch hilft dir mit einer Vielzahl an Bildern die Emotionen deines Hundes besser zu deuten und zu verstehen.  

    Buch-Tipp: Problem gelöst! Unerwünschtes Verhalten beim Hund

    Nicht immer hat die Pharma- und Futtermittelindustrie das Wohl der Tiere im Auge. Das Buch der Tierärztin Dr. Jutta Ziegler klärt darüber auf wie die unnötige Gabe von Spezialfutter und Medikamenten oder zu häufiges Impfen deinem Hund eher schaden als nutzen. Lesen lohnt sich!