Unsere Beiträge können Werbung enthalten. 

Leckerlis als Belohnung im Hundetraining

Ein recht umstrittenes Thema in der Hundeerziehung ist der Einsatz von Leckerlis als Belohnung. Es gibt sowohl Befürworter als auch Gegner dieser Art der Belohnung. Wir verraten dir, welche Vor- und Nachteile Leckerlis als Belohnung im Hundetraining haben und worauf du achten solltest, wenn du deinen Hund mit Leckerlis belohnen möchtest.
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Inhalt
    Add a header to begin generating the table of contents

    Leckerlis sind grundsätzlich nichts Schlechtes. Werden wichtige Punkte jedoch nicht berücksichtigt, kann das Verfüttern von Hundeleckerlis auch Nachteile haben. Deshalb solltest du dich als Halter genau informieren, um mögliche Fehler beim Hundetraining zu vermeiden.

    Nicht ausschließlich mit Leckerlis belohnen

    Viele Hundebesitzer machen den Fehler, dass sie ausschließlich Leckerlis als Belohnung verwenden.

    Leckerlis sind zwar sehr effektiv und eine gute Belohnung für den Hund, eignen sich jedoch nicht für jede Situation.

    Wird ein Hund ständig mit Leckerlis gefüttert, kann es passieren, dass er nach jeder erfolgreichen Tat ein Leckerli möchte und sich nur noch dadurch motivieren lässt. Dadurch verlieren Leckerlis ihre Wirkung beim Hundetraining und werden für deinen Hund völlig normal.

    Um das zu verhindern, solltest du in der Hundeerziehung verschiedene Arten der Belohnung einsetzen. Je nach Situation kannst du deinen Hund mit Worten loben, ihn streicheln oder eine kurze Spieleinheit einbauen. Leckerlis sollten nur ab und an gefüttert werden, um so daraus etwas Besonderes zu machen.

    Nur mit Leckerlis belohnen, wenn der Hund es verdient hat

    Wie setzt man die Leckerlis also am besten ein? Nicht allzu selten wollen Halter ihren Hund belohnen für Aufgaben, die er erst ab dem zweiten oder dritten Anlauf gemeistert hat.

    Das sollte aber vermieden werden, denn so weiß der Hund, dass er auch dann belohnt wird, wenn er ein paar mal nicht hört. Dieses Gefühl solltest du deinem Hund keinesfalls geben, denn dann läuft die Hundeerziehung in die falsche Richtung.

    Belohne deinen Hund wirklich nur dann mit einem Leckerli, wenn er auch auf dich gehört und die Aufgabe gemeistert hat.

    Leckerlis bei der täglichen Futtermenge berücksichtigen

    Viele Halter vergessen die Leckerlis bei der täglichen Futtermenge mit einzurechnen, was häufig zu Übergewicht beim Hund führen kann.

    Hundeleckerlis verfügen meist über viele Kohlenhydrate und sollten deshalb nur in kleinen Mengen gefüttert werden.

    Frisst ein Hund seine täglichen Mahlzeiten und kriegt zusätzlich Leckerlis, hat er folglich mehr als seinen täglichen Bedarf gefressen.

    Für die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Hundes ist es deshalb wichtig, dass du Leckerlis mit der täglichen Ernährung eines Hundes abstimmst.

    Die meisten Leckerlis enthalten eine Fütterungsempfehlung vom Hersteller, an der du dich orientieren kannst, um die Ernährung deines Hundes anzupassen.

    Hochwertige und gesunde Leckerlis

    Der Hundefuttermarkt ist mittlerweile überfüllt mit unzähligen Snacks und Leckerlis für Hunde. Dementsprechend ist die Auswahl gar nicht so einfach.

    Achte darauf ausschließlich hochwertige und für Hunde gesunde Leckerlis zu verfüttern. Diese sollten kein Getreide oder Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe enthalten.

    Unser Buchtipp für Hundehalter

    Tierischer Adventskalender für Paare *Werbung*

    Unsere Buchtipps *Werbung*

    Tipp Nr. 1 - Emotionen bei Hunden sehen lernen

    Ein MUSS für jeden Hundebesitzer. Dein Hund läuft immer gleich schwanzwedelnd auf andere zu? Er muss Menschen wahrhaftig mögen! Aber ist das wirklich so? Nichts führt in der Hundehaltung so häufig zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen wie das Verhalten und die Körpersprache des Hundes. Dieses Buch hilft dir mit einer Vielzahl an Bildern die Emotionen deines Hundes besser zu deuten und zu verstehen.  

    Tipp Nr. 2 - Problem gelöst! Unerwünschtes Verhalten beim Hund

    Nicht immer hat die Pharma- und Futtermittelindustrie das Wohl der Tiere im Auge. Das Buch der Tierärztin Dr. Jutta Ziegler klärt darüber auf wie die unnötige Gabe von Spezialfutter und Medikamenten oder zu häufiges Impfen deinem Hund eher schaden als nutzen. Lesen lohnt sich!

    Tipp Nr. 3 - Welpentraining mit Martin Rütter