Unsere Beiträge können Werbung enthalten. 

Laufende Nase beim Hund – Krankheitszeichen oder völlig normal?

Deinem Hund läuft die Nase? Das muss nicht zwingend besorgniserregend sein, denn nicht nur bei Menschen kann die Nase tropfen. Auch bei Hunden läuft die Nase gelegentlich. Wir verraten dir mögliche Ursachen, wann du besser zum Tierarzt gehen solltest und was du tun kannst, wenn die Hundenase tropft.
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Inhalt
    Add a header to begin generating the table of contents

    Wenn deine Nase während der kalten Jahreszeit mal anfängt zu laufen, wirst du dir wahrscheinlich keine allzu großen Gedanken machen. Bei Hunden sieht die Sache jedoch etwas anders aus.

    Schließlich haben Hunde bis zu 220 Millionen Riechzellen und damit eine viel empfindlichere Nase als wir Menschen mit unseren gerade mal 5 Millionen Riechzellen.

    Wenn deinem Hund die Nase läuft, lohnt es sich also ein Auge darauf zu haben, auch wenn es nicht immer zwangsläufig ein Fall für den Tierarzt sein muss.

    Die Hundenase tropft – wann zum Tierarzt?

    Viele Hundehalter neigen aus Sorge um ihren Liebling dazu, schon bei leichtem Nasenausfluss zum Tierarzt zu fahren.

    Das ist aber nicht immer notwendig, da auch bei gesunden Hunden mal der ein oder andere Tropfen Flüssigkeit aus der Nase laufen kann.

    Erst wenn die Nase dauerhaft läuft, der Ausfluss unangenehm riecht, eitrig ist oder gar Blut enthält, solltest du umgehend den Tierarzt aufsuchen.

    Die 7 häufigsten Ursachen, warum deinem Hund die Nase läuft

    Eine tropfende Nase beim Hund kann verschiedene Ursachen haben. Nachfolgend findest du die sieben häufigsten Ursachen dafür.

    Reizungen

    Ein relativ harmloser Auslöser für Nasenfluss beim Hund sind vorübergehende Reizungen oder starke Gerüche.

    Trockene Heizungsluft, Staub, Zigarettenrauch oder starke Raumdüfte und Parfums können die empfindlichen Nasenschleimhäute irritieren und dafür sorgen, dass diese verstärkt Schleim produzieren.

    Tipp: Verzichte zum Wohl deiner Fellnase auf Duftkerzen, Räucherstäbchen oder starke Parfums. Im Winter hilft zudem ein Luftbefeuchter gegen zu trockene Heizungsluft.

    Allergien

    Wenn beim Hund die Nase tropft und die Flüssigkeit klar ist, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass dein Hund eine Allergie hat.

    Wie wir Menschen können auch Hunde allergisch auf Futtermittel, Pollen, Medikamente und andere Einflüsse reagieren.

    Allergien beim Hund sind in der Regel mit weiteren Symptomen wie Atemproblemen, Juckreiz oder tränenden Augen verbunden.

    Um herauszufinden, ob tatsächlich eine Allergie hinter dem Ausfluss steckt, solltest du unbedingt einen Allergietest beim Tierarzt durchführen lassen.

    Für den Fall, dass sich der Ausfluss tatsächlich auf eine allergische Reaktion zurückführen lässt, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, um die Allergie und die damit einhergehenden Symptome zu bekämpfen.

    Fremdkörper in der Nase

    Eine laufende Nase bei Hunden kann auch durch Fremdkörper (z.B. kleine Pflanzenteile) verursacht werden, die die Nase blockieren. Um diese Fremdkörper wieder auszuspülen, produziert der Körper vermehrt Schleim.

    Zu den weiteren Anzeichen, die dafür sprechen, dass ein Fremdkörper die Nase deines Hundes blockiert, gehören Niesen und Unruhe.

    Auch wenn du den Fremdkörper sehen kannst, solltest du nicht versuchen, diesen auf eigene Faust zu entfernen. Aufgrund ihrer Widerhaken können insbesondere Grannen beim Hund gefährlich werden, da sie sich regelrecht festhaken und immer weiter nach oben wandern.

    Fahre lieber umgehend zum Tierarzt und lass den Fremdkörper fachmännisch entfernen, um Verletzungen der sensiblen Hundenase durch Selbstversuche zu vermeiden.

    Infektionserkrankungen durch Viren, Bakterien oder Pilze

    Viren, Bakterien oder Pilze können dazu führen, dass die Nase beim Hund läuft. Meist handelt es sich hierbei um einen trüben, gelben Nasenausfluss.

    Vierbeiner, die sich eine bakterielle Infektion eingefangen haben, leiden häufig unter zusätzlichen Symptomen wie Husten, Würgen oder Nasenbluten.

    Die Behandlungsmethode hängt stark vom tatsächlichen Auslöser ab. Daher solltest du deinen Liebling in jedem Fall zum Tierarzt bringen, wenn du den Verdacht hast, dass die Nase aufgrund einer Infektion läuft.

    Verengte Atemwege

    Insbesondere brachycephale Hunderassen, also Hunde, die zuchtbedingt über einen kurzen Kopf verfügen, neigen zu Nasenausfluss.

    Die erblich bedingte Kopfform führt dazu, dass die Atemwege zum Teil stark verengt sind.

    Hunde mit einer entsprechenden Kopfform haben häufig schwerwiegende Atemprobleme und eine stark eingeschränkte Ausdauer.

    Eine Behandlung ist, wenn überhaupt, nur auf operativem Wege möglich und führt nicht immer zum gewünschten Erfolg.

    Staupe

    Gelblicher Nasenausfluss kann auf eine Infektion mit Staupe hindeuten.

    Hunde, die unter Staupe leiden, haben häufig auch mit Fieber, Krämpfen und/oder Lungenentzündungen zu kämpfen.

    Die Art der Behandlung wird von den Symptomen abhängig gemacht. In den meisten Fällen erfolgt eine Medikation mit Antibiotika, Beruhigungs- und Schmerzmitteln.

    Um eine Infektion mit Staupe zu verhindern, solltest du deinen Vierbeiner unbedingt impfen lassen.

    Polypen oder Tumore

    Wenn Eiter, Blut oder Schleim einseitig aus der Nase läuft, kann dies auf Schleimhautwucherungen (sog. Polypen) oder sogar einen Tumor in der Nase hindeuten.

    Du solltest umgehend mit deinem Vierbeiner zum Tierarzt und die genaue Ursache abklären lassen.

    Zusammenfassung

    Eine laufende Nase beim Hund kann verschiedene Ursachen haben und muss nicht zwingend immer auf eine Erkältung hindeuten. Wenn deinem Hund gelegentlich klare Flüssigkeit aus der Nase tropft, ist dies meist harmlos.

    Anhaltender, verfärbter oder blutiger Nasenausfluss, der vielleicht auch noch durch weitere Symptome begleitet wird, sollte wiederum auf jeden Fall tierärztlich abgeklärt werden.

    Quellen

    • https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/olfaktorische-leistungen-unserer-haushunde/
    • https://www.anicura.de/wissensbank/hunde/hund-nase-laeuft/
    • https://www.drsam.de/symptome/hund-schnupfen

    Unser Buchtipp für Hundehalter

    Tierischer Adventskalender für Paare *Werbung*

    Unsere Buchtipps *Werbung*

    Tipp Nr. 1 - Emotionen bei Hunden sehen lernen

    Ein MUSS für jeden Hundebesitzer. Dein Hund läuft immer gleich schwanzwedelnd auf andere zu? Er muss Menschen wahrhaftig mögen! Aber ist das wirklich so? Nichts führt in der Hundehaltung so häufig zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen wie das Verhalten und die Körpersprache des Hundes. Dieses Buch hilft dir mit einer Vielzahl an Bildern die Emotionen deines Hundes besser zu deuten und zu verstehen.  

    Tipp Nr. 2 - Problem gelöst! Unerwünschtes Verhalten beim Hund

    Nicht immer hat die Pharma- und Futtermittelindustrie das Wohl der Tiere im Auge. Das Buch der Tierärztin Dr. Jutta Ziegler klärt darüber auf wie die unnötige Gabe von Spezialfutter und Medikamenten oder zu häufiges Impfen deinem Hund eher schaden als nutzen. Lesen lohnt sich!

    Tipp Nr. 3 - Welpentraining mit Martin Rütter