Unsere Beiträge können Werbung enthalten. 

6 Merkmale eines guten Hundefriseurs

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Wer bei seinem Hund nicht selbst Hand anlegen möchte, wenn es ums Trimmen, Scheren und Frisieren des Fells geht, wird um einen Besuch im Hundesalon nicht herumkommen. Wir verraten dir, worauf du bei der Auswahl eines guten Hundefriseurs achten solltest.
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Inhalt
    Add a header to begin generating the table of contents

    1. Nimmt sich Zeit für Fragen

    Ein guter Hundefriseur nimmt sich ausreichend Zeit für dich und deine Fragen. Er wird dir ebenfalls viele Fragen stellen, die ihm helfen deinen Hund und die Situation einzuschätzen und besser auf ihn eingehen zu können.

    2. Geduldig müssen sie sein

    Ein guter Hundefriseur bringt viel Geduld für das Tier mit und geht einfühlsam auf die jeweiligen Bedürfnisse des Hundes ein – egal, ob jung oder alt. Er wird versuchen deinem Vierbeiner den Besuch im Hundesalon so angenehm wie möglich zu gestalten und ihn hier und da auch mit einem Leckerchen belohnen. Ein guter Groomer erlaubt deinem Hund seine Position zu wechseln und sich auch mal hinzusetzen oder zu legen und wird bei längeren Behandlungen auch Pausenzeiten einplanen.

    Damit dein Hund auch langfristig Spaß am Besuch im Hundesalon hat, ist es wichtig, dass du den Hundefriseur sorgsam aussuchst. Da es sich hier um keinen gesetzlich anerkannten Beruf handelt, gilt es genau hinzuschauen!

    3. Schnuppertermine

    War dein Hund noch nie im Hundesalon, bieten viele Groomer einen kostenlosen „Schnuppertermin“ an, der in erster Linie dazu dient, dass der Hund den Salon und die Geräusche dort kennenlernt. Besitzt du einen Welpen einer pflegeintensiven Rasse ist es sinnvoll diesen „Schnuppertermin“ so früh wie möglich wahrzunehmen, damit dein Welpe von klein auf daran gewöhnt wird.

    4. Qualifikationen

    Ein guter Hundefriseur verfügt über eine umfangreiche Aus- und Weiterbildung und ist bereit Auskunft über seine Qualifikationen zu geben.

    5. Hygiene ist das A und O!

    Es wird Wert auf Hygiene und einwandfreie, saubere bzw. desinfizierte Arbeitswerkzeuge gelegt. Verwendet der Hundefriseur stumpfes oder gar rostiges Werkzeug, so kann dies im schlimmsten Fall zu schweren Verletzungen des Tieres führen!

    6. Kenntnis über die verschiedenen Felltypen

    Ein guter Hundefriseur kennt sich mit den Felltypen verschiedener Rassen aus und weiß, welches Hundefell welche Pflege benötigt. Er wird dich entsprechend beraten und dich auch von deinem Vorhaben abbringen, wenn es dem Wohle des Hundes schaden könnte.

    Du bist auf der Suche nach einem Hundesalon? Hier findest du gute Hundefriseure in deiner Nähe!

    Unsere Buchtipps *Werbung*

    Tipp Nr. 1 - Emotionen bei Hunden sehen lernen

    Ein MUSS für jeden Hundebesitzer. Dein Hund läuft immer gleich schwanzwedelnd auf andere zu? Er muss Menschen wahrhaftig mögen! Aber ist das wirklich so? Nichts führt in der Hundehaltung so häufig zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen wie das Verhalten und die Körpersprache des Hundes. Dieses Buch hilft dir mit einer Vielzahl an Bildern die Emotionen deines Hundes besser zu deuten und zu verstehen.  

    Tipp Nr. 2 - Die Hunde Gesundheits Bibel

    Du möchtest mehr über die Gesundheit deines Hundes lernen? Dann ist dieses Buch ideal für dich. Es beinhaltet u.a. Themen wie die gesunde Hundeernährung, Wissenswertes zu Impfungen und Kastration, die häufigsten Gesundheitsprobleme und ihre Lösungen sowie eine Checkliste für deine Hundeapotheke.

    Tipp Nr. 3 - Problem gelöst! Unerwünschtes Verhalten beim Hund

    Nicht immer hat die Pharma- und Futtermittelindustrie das Wohl der Tiere im Auge. Das Buch der Tierärztin Dr. Jutta Ziegler klärt darüber auf wie die unnötige Gabe von Spezialfutter und Medikamenten oder zu häufiges Impfen deinem Hund eher schaden als nutzen. Lesen lohnt sich!

    Tipp Nr. 4 - Die sichere Bindung als beste Erziehung

    Viele Alltagsprobleme mit dem Hund – wie Angst und Aggression – können durch eine besser Mensch-Hund-Beziehung gelöst werden. Hier erfährst du, wie du eine starke Bindung zu deinem Hund aufbauen und so Probleme beseitigen bzw. von Anfang an verhindern kannst.

    Tipp Nr. 5 - Welpentraining mit Martin Rütter

    Du möchtest dich als Tierexperte oder tierischen Online-Shop registrieren? Dann klicke bitte hier.