Unsere Beiträge können Werbung enthalten. 

Toxoplasmose – Wie gefährlich ist die Zoonose wirklich?

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Wenn Katzen rohes Fleisch fressen oder draußen Mäuse verzehren, können sie sich mit Toxoplasma gondii infizieren. Über den Kot scheiden sie die Erreger aus. Die Krankheit ist auf Menschen übertragbar. An sich ist das ungefährlich. Anders sieht es bei Menschen mit Immunschwäche und während der Schwangerschaft aus. In diesem Artikel erfährst du, wie du dich vor einer Ansteckung schützen kannst.
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Inhalt
    Add a header to begin generating the table of contents

    Bei einer Toxoplasmose handelt es sich um eine Zoonose. Du kannst dich bei deiner Katze anstecken. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist allerdings nur während der Schwangerschaft möglich. Deswegen haben viele Frauen mit Kinderwunsch Angst, sich möglicherweise anzustecken.

    Hast du Kontakt zu Katzen? Dann ist die Chance groß, dass du bereits die eine oder andere Infektion mitgemacht und Antikörper gebildet hast. In dem Fall kannst du unbesorgt sein. Für dich und dein Kind besteht keine Gefahr.

    Falls du noch keinen Kontakt zu Toxoplasmen hattest, ist Vorsicht geboten. Lass am besten eine Blutuntersuchung durchführen. Dann weißt du, woran du bist.

    Was ist Toxoplasmose?

    Toxoplasmose ist eine bei Katzen häufig vorkommende Infektionskrankheit. Sie wird durch einzellige Parasiten, genannt Toxoplasma gondii, übertragen. Toxoplasmen sind eng mit Kokzidien verwandt: Sie besiedeln die Darmschleimhaut deiner Katze. Dort vermehren sie sich, bis sie als Oozysten (Eier) mit dem Kot ausgeschieden werden.

    Wie kann ich mich mit Toxoplasmose anstecken?

    Menschen können sich über den Kot von infizierten Katzen anstecken. Sie dienen als Zwischenwirte. Die eigentlichen Endwirte sind Katzen.

    Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nicht möglich. Vermutlich besitzen 70 Prozent aller Mitteleuropäer ohnehin Antikörper gegen Toxoplasmose. Diese schützen vor einer weiteren Infektion.

    Der Erreger lauert zwar im Katzenklo. Aber wenn du die Katzentoilette täglich – im Idealfall sogar mehrfach – reinigst, sollte nichts passieren. Erst nach etwa zwei Tagen können sie eine Toxoplasmose auslösen. Dann allerdings sind die Erreger recht widerstandsfähig.

    Du kannst dich ebenfalls beim Verspeisen von rohem oder nicht durchgegartem Fleisch (vor allem Schweine- und Schafsfleisch) anstecken. Auch ungewaschenes rohes Gemüse, Salate und Früchte sind eine mögliche Gefahr. Das gilt besonders für Obst wie Erdbeeren, das in Bodennähe wächst.

    Falls deine Katze ihren Kot im Garten absetzt und im deinen Blumen- oder Gemüsebeet verbuddelt, kannst du dich bei der Gartenarbeit mit Toxoplasmose anstecken. Feuchte Erde bietet den Parasiten exzellente Lebensbedingungen. Wenn du die kontaminierte Erde umgräbst, kannst du dich darüber mit Toxoplasmen anstecken.

    Wie bemerke ich, dass meine Katze Toxoplasmose hat?

    Meistens bleibt eine Toxoplasmose bei deiner Fellnase unentdeckt. Möglicherweise bekommt sie leichten Durchfall.

    Falls sich die Parasiten außerhalb des Darms ansiedeln, könnte dein vierbeiniger Hausgenosse auch anfangen zu husten und Atembeschwerden bekommen. Gelbsucht, eine Entzündung der Herzmuskulatur, des Gehirns oder des Skeletts sind ebenfalls möglich.

    Hier gilt: Wirkt deine Katze krank oder verändert, geh zu deinem Tierarzt. Er kann deinen Liebling untersuchen und eine Diagnose stellen.

    Katzen mit geschwächtem Immunsystem

    Die Toxoplasmose kann sich bei Katzen mit einem geschwächten Immunsystem zu einer chronischen Krankheit entwickeln. Ein schwaches Immunsystem liegt vor, wenn deine Katze FIV oder FELV positiv ist. Auch das lässt sich über eine Blutuntersuchung feststellen. Am besten lässt du das Blut deiner Katzen auf die sogenannten F-Krankheiten (Felines Corona Virus, FIV und FELV) testen, bevor etwas passiert.

    Fällt der Test positiv aus, heißt das vor allem: Deine Katze braucht Schutz, Liebe und ein stressfreies Umfeld. FIP und FELV sind inzwischen heilbar, wenn du schnell genug reagierst. Mit FIV kann dein vierbeiniger Liebling lange leben, wenn du auf seine Gesundheit achtest.

    Typische Symptome bei einer chronischen Toxoplasmose:

    • Gangstörungen,
    • Schüttelkrämpfe,
    • Magen-Darm-Problemen wie Erbrechen und Durchfall,
    • Gewichtsverlust,
    • Entzündung der mittleren und inneren Augenhaut.

    Fallen dir derartige Symptome auf, wende dich sofort an einen Tierarzt oder eine Tierklinik.

    Toxoplasmose beim Menschen

    Gesunde Menschen merken von der Infektion in den meisten Fällen nichts. Ist das Abwehrsystem geschwächt, sieht es anders aus: Dann kann eine Toxoplasmose-Infektion Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber, einen steifen Nacken, Entzündungen des zentralen Nervensystems, Bewusstseinsstörungen und sogar Lähmungen hervorrufen.

    Bei Verdacht auf Toxoplasmose führt dein Hausarzt eine Blutuntersuchung durch.

    Toxoplasmose in der Schwangerschaft: Wann sie gefährlich ist und wann nicht

    Während der Schwangerschaft ist eine erste (!) Infektion mit Toxoplasmen gefährlich, da die Krankheit dann Auswirkungen auf das Kind im Mutterleib hat.

    Wenn Ärzte die Infektion nicht entdecken und behandeln, kann es bei dem ungeborenen Kind zu einer Schädigung des zentralen Nervensystems (ZNS) oder der Organe kommen. Möglich sind Augen- und Hirnschäden sowie geistige Behinderungen. Zusätzlich steigt das Risiko der Mutter, eine Fehlgeburt oder Totgeburt zu erleiden.

    Tipp: Wenn du dir ein Kind wünschst, lass vor der Schwangerschaft testen, ob du bereits Antikörper gegen Toxoplasmose gebildet hast. Falls ja, brauchst du dir keine Sorgen machen! Solltest du mit dem Erreger noch nicht in Kontakt gekommen sein, musst du vorsichtig sein. Lass dich von deinem Frauenarzt beraten!

    Passen Schwangerschaft und Katzen zusammen?

    Selbstverständlich! Wenn du Katzenhalterin bist, hast du vermutlich ohnehin bereits Kontakt zu Toxoplasmen gehabt. In dem Fall besteht keine Gefahr für dich und dein Kind. Lass bitte auf jeden Fall einen Bluttest machen. Erst dann kannst du wirklich sicher sein.

    Du brauchst dich also nicht zwischen Kind und Katzen entscheiden.

    Hattest du noch keinen Kontakt zu Toxoplasma gondii, halte dich an die nachfolgend beschriebenen Vorsichtsmaßnahmen.

    Wie kann ich eine Ansteckung mit Toxoplasmen vermeiden?

    1. Reinige die Katzentoiletten deiner tierischen Mitbewohner am besten mehrfach täglich. Trage dabei Gummihandschuhe. (Oder überlasse diese Aufgabe jemand anderem, wenn du eine Schwangerschaft planst oder gerade schwanger bist.)
    2. Wechsele die Streu einmal pro Woche komplett aus. Kochendes Wasser tötet eventuell vorhandene Erreger ab. Du kannst die Kunststofftoilette deiner Katze auch desinfizieren, bevor du sie neu befüllst.
    3. Vergiss die Toilettenschaufel nicht! Sie ist ständig in Kontakt mit Streu, Kot und Urin und sollte ebenfalls regelmäßig gereinigt beziehungsweise desinfiziert werden.
    4. Trage auch bei der Gartenarbeit Handschuhe. Deine Katze oder Nachbarskatzen verrichten möglicherweise ihr Geschäft in der frischen Erde. Sollte ein Tier Toxoplasmose haben, könntest du dich über die Erde anstecke.
    5. Wenn du frisches Obst, Salat und Gemüse einkaufst oder erntest, spüle es vor dem Verzehr oder vor der Weiterverarbeitung sorgfältig ab.
    6. Füttere deine kleinen Raubtiere nicht mit rohem, sondern mit gekochtem oder gegartem Fleisch. Auch hochwertiges Dosenfutter mit hohem Fleischanteil ist als Hauptnahrung gut für deine Fellnasen geeignet.
    7. Wasche dir die Hände nach der Gartenarbeit, nach dem Kochen und nach dem Essen.

    Unser Buchtipp für Katzenhalter

    Tierischer Adventskalender für Paare *Werbung*

    Erstausstattung *Werbung*

    Catit Jumbo Katzentoilette mit Abdeckung

    Pieviev Katzenstreu Matte

    Katzen würden Mäuse kaufen: Wie die Futterindustrie unsere Tiere krank macht

    Für Newsletter anmelden

    Bleibe immer auf dem neuesten Stand!