Unsere Beiträge können Werbung enthalten. 

Wichtige Kriterien für einen Hundefutter und Welpenfutter Test

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Inhalt
    Add a header to begin generating the table of contents
    • Es gibt nicht das Eine zu 100 % passende Hundefutter, da jedes Tier und somit sein Stoffwechsel unterschiedlich ist.
    • Serotonin ist ein Hormon, welches neben vielen anderen Funktionen auch die Aktivität des Hundes bestimmt. Zu meiden ist daher Maisfutter, da es Serotoninantagonisten enthält und einen hyperaktiven Hund noch aktiver machen kann!
    • Achte bei Hundefutterpackungen darauf, dass das Futter kalt gepresst wurde. Kalt gepresstes Futter ist für den Hund gesünder und den etwas höheren Preis deshalb wert.

    Große Auswahlmöglichkeiten

    Die Auswahl an Hundefuttersorten und -marken ist riesig, im Fernsehen und im Internet kursiert ebenso viel Werbung für die verschiedenen Produkte. Dabei reicht die Palette von Billigfutter bis hin zu sehr teurem Spezialfutter. Dabei sind Zusätze nicht immer von größter Bedeutung, da beispielsweise Vitamin A als Zusatz in größeren Mengen zwar konservierend auf das Futter wirkt, dem Tier jedoch keinen biochemischen Vorteil bietet.

    Erkennen, ob das Futter zu dem Hund passt

    Ob deinem Hund das Futter gut tut, lässt sich nicht bereits nach einer Woche genau sagen. Nährstoffe aus über längere Zeit aufgenommenem Futter werden in die Körperzellen eingearbeitet und erst nach Wochen komplett durch Nährstoffe aus dem neuen Futters ersetzt. Du solltest deinem Tier daher eine Umgewöhnungszeit von ungefähr drei bis vier Monaten geben.

    Mehrere äußere Erscheinungen können dir zeigen, ob das Futter den Ansprüchen deines Hundes genügt.

    Beispielsweise kann der Kot über seine Farbe, die Form und die Härte aussagen, ob das Futter gut verdaut werden konnte. Der Kot deines Tieres sollte bräunlich sein und eine gute Form aufweisen und darf nicht flüssig oder zu hart sein. Weiterhin sagt das Fell über den Glanz und die Festigkeit aus, ob es gut wächst. Gutes Futter lässt das Fell glänzen und macht es weich. Haarausfall dagegen zeigt an, dass das gewählte Futter von schlechter Qualität ist und dass auf ein anderes umgestiegen werden sollte. Beim Futter erkennst du am Geruch, ob es gut oder schlecht ist. Riech dazu an der Packung und entscheide dich nur dann für eine Marke, wenn der Inhalt nicht verdorben riecht, sondern einen angenehmen Geruch hat.

    Qualität

    Bei fleischhaltigem Futter solltest du in den Inhaltsangaben darauf achten, dass richtiges Fleisch und kein Fleischmehl verwendet wurde, da Fleischmehl häufig aus qualitativ minderwertigem Fleisch oder aus Fleischresten hergestellt wird.

    Die Fleischzusätze sollten aus deutscher Haltung sein. Achte zudem auf eine nicht zu lange Inhaltsstoffliste.

    Zwar muss es nicht immer das teuerste Futter sein, jedoch weisen teurere Marken häufiger einen geringeren Anteil an unnötigen Zusätzen wie diversen Farbstoffen, Konservierungsstoffen oder Geschmacksverstärkern auf. Da jeder Hund sowohl charakterlich als auch biologisch einzigartig ist und sich somit auch sein Stoffwechsel von dem anderer Hunde unterscheidet, haften wir für die oben genannten Empfehlungen nicht und legen dir im Zweifelsfall eine Beratung durch einen Tierarzt nahe. Weitere Informationen findest du in einem beliebigen Hundefutter Test.

    Ist ein Welpenfutter Test auch für einen ausgewachsenen Hund geeignet?

    Welpenfutter: Unsere kleinen Hunde bedürfen ganz spezieller Ernährung. Der Fressnapf ist gekauft, die Kleinen tapsen mittlerweile freudig umher und knabbern alles um sich herum an? Reicht es, im Supermarkt einen Sack voller Trockenfutter oder Welpennahrung aus der Dose zu kaufen?

    Das genau abgestimmte Welpenfutter sollte reich an Eiweiß, Fett- und Fettsäuren, Kohlenhydrate sowie Mineralstoffe, Vitamine, Ballaststoffe und Spurenelemente sein. Unsere kleinen Hunde benötigen in ihrer Wachstumsphase unbedingt die beste Grundlage an Nahrung für die gesunde Entwicklung.

    Bestes Futter für die Welpen kann für Hunde nicht schaden, oder? Können nicht erwachsene Menschen auch Babybrei genießen und sich dabei vollwertig ernährt fühlen? Anderes Alter, andere Ernährung: Gib dein bestes für spezielles Hundefutter.

    Dein Hund erfreut dich und die ganze Familie mit dem Welpen Glück? Herrliche Gefühle kommen auf, die Welpen erfreuen nicht nur Hundemama, sondern bringen frischen Wind in unseren Alltag. Umso wichtiger, dass du Verantwortung zeigts und das Leben der Welpen schützt. Nach der Muttermilch ist ein speziell dafür abgestimmtes Welpenfutter von enormer Bedeutung.

    Welpenfutter unterschiedlicher Qualität

    Viele Welpenfutter Test Berichte beschäftigen sich mit der Frage: Benötigen Welpen wirklich speziell auf sie abgestimmtes Futter? Klare Antwort: Ja. Welpen wachsen, und das ziemlich schnell. Sie benötigen daher speziell abgestimmte Nahrung, die sie mit einem Maximum an Energie versorgt. Ein hoher Calciumgehalt für das Knochenwachstum und vitaminreiche Kost sind dabei von besonderer Bedeutung. Bei Welpenfutter ist es wie bei andere Nahrung für Tiere: Es gibt erhebliche Qualitätsunterschiede. Letztendlich ist die Auswahl an bester Nährstoffe, die den Welpen schmecken und gut tun, von enormer Bedeutung. In einem speziellen Fachgeschäft findest du das richtige Futter, genau abgestimmt auf das Alter der Welpen. Vergleich es mit Babys und Kleinkindern: Auch sie benötigen leicht verdauliche Kost, die sie mit ihren noch kleinen Zähnchen beißen können.

    Das Futter für die Kleinen muss das Wachstum für ein gesundes Leben fördern.

    Was den Welpen schmeckt, ist für Hunde auch gut, oder?

    Natürlich: Auch Erwachsenen schmeckt ab und an ein Gläschen Babybrei. Welpenfutter schadet der Hundemutter sicher nicht. Doch: ist es auch gut für den erwachsenen Hund? Ein ausgewachsener Hund, wenn er nicht gerade als Jagdhund eingesetzt wird, fordert einen deutlich geringeren Bedarf an Proteinen und anderen Nährstoffen ein. Je nach Aktivität deines Hundes reicht ihm Kost mit viel geringerem Energiewert, als es das Welpenfutter aufweist. Dabei braucht der Senior-Hund insgesamt noch weniger Nahrung, die leicht verdaulich sein sollte. Es wurde ermittelt, dass während ein Welpe rund 200 kcal pro Kilogramm Gewicht täglich benötigt, dem erwachsenen Vierbeiner in etwa 60-70 Prozent dieser Menge für den täglichen Energiebedarf ausreichen. Der Senior-Hund benötigt dagegen allenfalls ein Viertel des Nährwertes eines Welpen. Somit ist die Frage einfach zu beantworten: Spezielles Welpenfutter eignet sich idealerweise nur für Welpen. Hunde sollten allenfalls davon naschen.

    Welches Welpenfutter für welchen Hund?

    Nach der Muttermilch ist also das spezielle Welpenfutter wichtig. Während viele Hundebesitzer auf Nassfutter setzen, wo ausreichend Flüssigkeit integriert ist, rühren andere Getreideflocken mit lauwarmem Wasser an. Neben einem ausgewogenen Futter, das den kleinen Welpen schmecken und sie im Wachstum fördern soll, ist ausreichende Flüssigkeitszufuhr mit lauwarmem Wasser sinnvoll. Der Hundemagen soll geschont werden. Wichtig ist für jeden Hundebesitzer: Beobachte, ob die Welpen ihr Futter vertragen. Verdauungsbeschwerden, Durchfall oder Erbrechen erschweren den Alltag eines Welpen erheblich.

    Teste ausgewogenes Welpenfutter erst auf die Verträglichkeit, bevor du es den Kleinen in großen Mengen fütterst.

    Fazit

    Wer Hunde liebt, sollte sich stets der Verantwortung bewusst sein, das Beste für den Vierbeiner zu geben. Bitte stimm das Hundefutter speziell auf deinen kleinen Freund ab. Genau so ermöglichst du die beste Entwicklung für Welpen und auch den erwachsenen Hund.

    Unsere Buchtipps *Werbung*

    Tipp Nr. 1 - Emotionen bei Hunden sehen lernen

    Ein MUSS für jeden Hundebesitzer. Dein Hund läuft immer gleich schwanzwedelnd auf andere zu? Er muss Menschen wahrhaftig mögen! Aber ist das wirklich so? Nichts führt in der Hundehaltung so häufig zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen wie das Verhalten und die Körpersprache des Hundes. Dieses Buch hilft dir mit einer Vielzahl an Bildern die Emotionen deines Hundes besser zu deuten und zu verstehen.  

    Tipp Nr. 2 - Die Hunde Gesundheits Bibel

    Du möchtest mehr über die Gesundheit deines Hundes lernen? Dann ist dieses Buch ideal für dich. Es beinhaltet u.a. Themen wie die gesunde Hundeernährung, Wissenswertes zu Impfungen und Kastration, die häufigsten Gesundheitsprobleme und ihre Lösungen sowie eine Checkliste für deine Hundeapotheke.

    Tipp Nr. 3 - Problem gelöst! Unerwünschtes Verhalten beim Hund

    Nicht immer hat die Pharma- und Futtermittelindustrie das Wohl der Tiere im Auge. Das Buch der Tierärztin Dr. Jutta Ziegler klärt darüber auf wie die unnötige Gabe von Spezialfutter und Medikamenten oder zu häufiges Impfen deinem Hund eher schaden als nutzen. Lesen lohnt sich!

    Tipp Nr. 4 - Die sichere Bindung als beste Erziehung

    Viele Alltagsprobleme mit dem Hund – wie Angst und Aggression – können durch eine besser Mensch-Hund-Beziehung gelöst werden. Hier erfährst du, wie du eine starke Bindung zu deinem Hund aufbauen und so Probleme beseitigen bzw. von Anfang an verhindern kannst.

    Tipp Nr. 5 - Welpentraining mit Martin Rütter

    Du möchtest dich als Tierexperte oder tierischen Online-Shop registrieren? Dann klicke bitte hier.