Unsere Beiträge können Werbung enthalten. 

Hund klaut vom Tisch

Du kannst nichts Essbares auf dem Tisch stehen lassen, ohne dass dein Hund es in einem unbeobachteten Moment klaut. Dass Hunde vom Tisch klauen, kann durchaus mal passieren. Wir verraten dir, was du machen kannst, wenn dein Hund vom Tisch klaut und mithilfe welcher Methoden sich die unerwünschte Verhaltensweise wieder abtrainieren lässt.
Inhalt
    Add a header to begin generating the table of contents

    Warum klauen Hunde Essen vom Tisch?

    Die meisten Hunde sind von Natur aus ziemlich verfressen. Dies ist nicht weiter verwunderlich, wenn man bedenkt, dass Futter eine lebenswichtige Ressource darstellt, die in der freien Natur nicht unbegrenzt verfügbar ist.

    Aus diesem Grund können viele Hunde nicht widerstehen, wenn sie eine Chance sehen, etwas Fressbares zu ergattern.

    Grundsätzlich ist es allerdings eine Frage der Erziehung, ob ein Hund vom Tisch klaut oder nicht. Vierbeiner, die vor dem Schnitzel auf der Küchenablage nicht zurückschrecken, sind häufig nicht entsprechend erzogen worden oder sind daran gewöhnt, bei Tisch gefüttert zu werden.

    Darum ist es gefährlich, wenn Hunde vom Tisch klauen

    Wenn ein Hund sich etwas zu essen vom Tisch klaut, ist dies nicht nur äußerst ärgerlich, sondern auch gefährlich.

    Schließlich ist nicht alles, was uns Menschen gut schmeckt, auch für unsere Vierbeiner bekömmlich.

    Einige Lebensmittel können für Hunde sogar tödlich sein.

    Damit es nicht zu Verdauungsproblemen oder gar Vergiftungserscheinungen kommt, weil dein Hund gewürzte oder für ihn ungeeignete Sachen gefressen hat, ist es wichtig, dass dein Hund nichts vom Tisch stiehlt.

    Tipp: Wenn dein Hund vom Tisch klaut, solltest du darauf achten, dass nichts Essbares unbeaufsichtigt herumsteht. So lässt sich am sichersten verhindern, dass dein Hund etwas Unbekömmliches aufnimmt und du mit knurrendem Magen ins Bett gehen musst.

    So kannst du verhindern, dass dein Hund vom Tisch klaut

    Damit dein Hund gar nicht erst auf dumme Gedanken kommt, solltest du ihn bereits im Welpenalter daran gewöhnen, dass der Tisch für ihn tabu ist. Hierzu ist es wichtig, absolut konsequent zu sein.

    Weder du noch andere Familienmitglieder dürfen deinem Welpen etwas zu fressen vom Tisch geben.

    Wenn er dennoch in Versuchung gerät, musst du dieses Verhalten unterbinden. Gib deinem Welpen mit einer klaren Ansage zu verstehen, dass er auf dem Tisch nichts zu suchen hat.

    So wird er auch als erwachsener Hund nicht anfangen, Essen zu stibitzen.

    Erziehungstipps gegen Klauen und Betteln

    Als Präventivmaßnahme solltest du deinen Hund am Essenstisch immer ignorieren.

    Es ist empfehlenswert, Hunde, die am Essenstisch zum Betteln neigen, konsequent auf ihren Platz zu schicken.

    Jegliche andere Form der Aufmerksamkeit würde dazu führen, dass dein Hund sich in seinem Verhalten bestätigt fühlt und dich beim Essen weiter bedrängt oder irgendwann sogar vom Tisch klaut.

    Während der Anfangsphase des Trainings wirst du deinen Vierbeiner mit Sicherheit häufiger auf seinen Platz verweisen müssen.

    Allerdings bringen Durchhaltevermögen und permanentes Training irgendwann den gewünschten Erfolg.

    Bei Hunden, die sich während der Abwesenheit ihrer Besitzer auf die Suche nach Fressbarem machen und dabei auch vor dem Tisch, der Arbeitsplatte oder dem offenen Vorratsschrank kein Halt machen, müssen natürlich andere Maßnahmen erfolgen.

    In diesem Fall ist es empfehlenswert, den Hund in dem Glauben zu lassen, er wäre unbeaufsichtigt, um ihn dann in flagranti zu erwischen und zu erschrecken (beispielsweise indem du eine Schütteldose fallen lässt).

    Alternativ kannst du über das vermeintlich schmackhafte Leberwurstbrötchen auch ein wenig Pfeffer streuen.

    So lernt dein Hund, dass die Dinge vom Tisch für ihn ungenießbar sind und dass er auch dann die Pfoten vom Tisch zu lassen hat, wenn du dich nicht im Raum befindest.

    Unser Buchtipp für Hundehalter

    Grundaustattung

    Kuschliges Hundebett

    Hundekamera mit Leckerliausgabe

    Buch-Tipp: Emotionen bei Hunden sehen lernen

    Ein MUSS für jeden Hundebesitzer. Dein Hund läuft immer gleich schwanzwedelnd auf andere zu? Er muss Menschen wahrhaftig mögen! Aber ist das wirklich so? Nichts führt in der Hundehaltung so häufig zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen wie das Verhalten und die Körpersprache des Hundes. Dieses Buch hilft dir mit einer Vielzahl an Bildern die Emotionen deines Hundes besser zu deuten und zu verstehen.  

    Buch-Tipp: Problem gelöst! Unerwünschtes Verhalten beim Hund

    Nicht immer hat die Pharma- und Futtermittelindustrie das Wohl der Tiere im Auge. Das Buch der Tierärztin Dr. Jutta Ziegler klärt darüber auf wie die unnötige Gabe von Spezialfutter und Medikamenten oder zu häufiges Impfen deinem Hund eher schaden als nutzen. Lesen lohnt sich!