Unsere Beiträge können Werbung enthalten. 

Wann und wie lange darf man Hunde im Auto lassen? 

Wer viel mit seinem Hund unterwegs ist, kennt das Problem: Man muss noch schnell etwas erledigt, aber der Hund darf nicht mit rein. Draußen anbinden ist keine Option. Also greifen viele zur naheliegendsten Lösung – und lassen den Hund im Auto warten. Doch ist es eigentlich erlaubt, den Hund im Auto allein zu lassen? Was sagt das Tierschutzgesetz dazu? Wie lange und bei welchen Temperaturen darf der Hund im Auto bleiben? Und was können wir tun, wenn ein fremder Hund bei Hitze im Auto eingesperrt ist? Diese und weitere Fragen beantworten wir dir im nachfolgenden Artikel.
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Inhalt
    Add a header to begin generating the table of contents

    Wann darf ich meinen Hund im Auto warten lassen?

    Gleich vorweg: Im Idealfall solltest du deinen Hund gar nicht allein im Auto lassen.

    Aber was in der Theorie so einfach klingt, funktioniert in der Praxis nicht immer.

    Nicht jeder Hund kann gut allein zu Hause bleiben. Auch ein Hundesitter ist nicht immer verfügbar. Und manchmal gibt es Situationen, in denen es sich nicht vermeiden lässt – zum Beispiel im Urlaub, wenn der Hund nicht allein in der Unterkunft bleiben darf.

    Wenn sich also das Warten im Auto nicht vermeiden lässt, gibt es einige Dinge zu beachten, damit dein Hund es unbeschadet übersteht.

    Hund bei Hitze im Auto lassen – ein No Go!

    Die wichtigste Regel: Lass deinen Hund bei warmem Wetter nicht im Auto!

    Selbst bei geöffneten Fenstern können die vermeintlich milden Temperaturen in einem geparkten Auto für Hunde innerhalb weniger Minuten gefährliche Werte erreichen.

    Da Hunde nicht wie Menschen schwitzen, sondern sich nur über die Pfoten und das Hecheln abkühlen können, sind sie viel anfälliger für einen Hitzschlag und andere Gesundheitsrisiken, wenn sie in einem heißen Auto zurückgelassen werden.

    Besonders gefährdet sind hier große und schwere Rassen mit viel Unterwolle, sowie Hunde mit einer kurzen Schnauze, da es für sie schwieriger ist sich abzukühlen.

    Schon gewusst? Ein Hitzschlag beim Hund entsteht, wenn die Körpertemperatur des Vierbeiners auf ein gefährlich hohes Niveau ansteigt. Zu den Symptomen eines Hitzeschlags gehören übermäßiges Hecheln und Sabbern, Schwäche, Erbrechen und Krampfanfälle. Unbehandelt kann ein Hitzschlag zum Tod führen.

    Hund bei Minusgraden im Auto lassen – kommt darauf an!

    Aber auch der Winter birgt Risiken, da es im Auto schnell sehr kalt werden kann, wenn die Heizung nicht mehr läuft.

    Während Schlittenhunde wie der Husky oder Malamute mit ihrer dicken Unterwolle auch bei -20 Grad klarkommen, gilt das nicht für alle Hunde.

    Vor allem kleine und kälteempfindliche Rassen ohne schützende Unterwolle können bei Minusgraden schnell unterkühlen und im schlimmsten Fall erfrieren.

    Welpen sowie alte und kranke Hunde sind gegen Kälte ebenfalls empfindlicher und sollten ungeschützt nicht zu lange im Auto warten müssen.

    Huskys kannst du im Winter auch bei Minustemperaturen im Auto lassen. Ihr dickes Fell macht sie jedoch anfälliger für die Sommerhitze.

    Bei welchen Temperaturen darf man den Hund im Auto lassen?

    Es gibt keine allgemeingültige Antwort auf die Frage, bei welcher Temperatur man einen Hund im Auto lassen kann. Jede Situation ist anders.

    Während die Sommerhitze für alle Hunde eine Gefahr darstellt, sind bei Kälte vor allem die Fellbeschaffenheit, das Alter und der Gesundheitszustand deines Tieres zu berücksichtigen.

    Ab wie viel Grad das Auto zu einer tödlichen Falle für deinen Vierbeiner werden kann, soll dir folgende Tabelle veranschaulichen:

    AußentemperaturNach 5 MinutenNach 10 MinutenNach 30 MinutenNach 60 Minuten
    20°24°27°36°46°
    22°26°29°38°48°
    24°28°31°40°50°
    26°30°33°42°52°
    28°32°35°44°54°
    30°34°37°46°56°
    32°36°39°48°58°
    34°38°41°50°60°
    36°40°43°52°62°
    38°42°45°54°64°
    40°44°47°56°68°
    Hitzeentwicklung im Auto bei warmem Wetter

    Ab einer Innentemperatur von 40 Grad kann es für deinen Hund im Auto lebensbedrohlich werden. Wenn du deinen Hund bei 20 Grad Außentemperatur eine Stunde im Auto lässt, riskierst du bereits eine Überhitzung oder einen Hitzschlag.

    Wie lange kann man Hunde im Auto lassen?

    Bei kühlen Temperaturen im Frühling, Herbst oder Winter kannst du deinen Hund unbesorgt für kurze Zeit im Auto lassen.

    Doch Vorsicht: Gerade im Frühling kann es auch mal schnell richtig warm werden.

    Du solltest deinen Hund also nie zu lange unbeaufsichtigt lassen. Wir empfehlen maximal 20 bis 30 Minuten.

    Wie lange du deinen Hund im Auto lassen kannst, hängt aber nicht nur von den Außentemperaturen ab.

    Ist dein Hund während deiner Abwesenheit ausreichend mit Wasser versorgt? Kann er sich bewegen, oder ist er in einer Transportbox untergebracht? Und hat der Hund das Alleinbleiben im Auto schon gelernt und kann dort gut entspannen?

    All das sind Fragen, die du dir zusätzlich zur Temperaturfrage stellen solltest.

    Wichtig: Ein Auto ist nicht dafür gedacht, dass sich Hunde stundenlang darin aufhalten, während du zum Beispiel auf der Arbeit bist. Wenn dein Hund noch nicht allein zu Hause bleiben kann, solltest du für diesen Zeitraum lieber einen Hundesitter organisieren.

    9 Tipps, wenn der Hund im Auto bleiben muss

    Wenn du deinen Hund im Auto lassen musst, solltest du folgende Tipps beachten, um eine Gefährdung deines Hundes durch Hitzschlag oder Unterkühlung zu vermeiden:

    1. Man kann es nicht oft genug sagen: Du solltest deinen Hund nur in den kühleren Jahreszeiten im Auto lassen – Frühling und Herbst sind im Allgemeinen besser geeignet als Sommer und Winter.
    2. Achte darauf, dass die Fenster einen Spalt breit geöffnet sind, damit eine ausreichende Luftzirkulation gewährleistet ist.
    3. Stelle sicher, dass dein Hund während deiner Abwesenheit mit ausreichend Wasser versorgt ist.
    4. Vermeide direkte Sonneneinstrahlung. Parke das Auto unbedingt im Schatten. Oder noch besser, in einer Tiefgarage. Hier steigen die Temperaturen nicht ganz so schnell an.
    5. Im Sommer kann eine Kühlmatte oder eine nasse Decke deinem Hund Erleichterung verschaffen.
    6. Im Winter wiederum können eine Thermodecke oder ein Hundemantel deinen Vierbeiner warmhalten.
    7. Die Klimaanlage oder Standheizung deines Autos kann zwar zusätzlich helfen, jedoch solltest du nicht allein darauf vertrauen, da diese jederzeit kaputtgehen kann.
    8. Um besorgte Passanten zu beruhigen, kannst du einen Zettel mit der Uhrzeit und dem Hinweis hinterlegen, dass dein Vierbeiner gut versorgt ist.
    9. Auch das Alleinbleiben im Auto muss geübt werden!

    Die Rechtslage: Ist es verboten Hunde im Auto zu lassen?

    Die aktuelle deutsche Gesetzeslage (Stand 07/2022) verbietet es grundsätzlich nicht, einen Hund im Auto zu lassen.

    Wichtig ist jedoch, dass hierbei nicht gegen § 18 des Tierschutzgesetz (TierSchG) verstoßen wird, d.h. vorsätzlich oder fahrlässig dem Hund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügt werden. In diesen Fällen können Hundehalter wegen Tierquälerei angezeigt werden.

    Was heißt das nun genau?

    Ein Hund darf nicht über einen längeren Zeitraum unbeaufsichtigt im Auto zurückgelassen und dabei sehr hohen oder niedrigen Temperaturen ausgesetzt sein, da hier die Gefahr einer Überhitzung oder Unterkühlung des Hundes besteht. Beides kann im schlimmsten Fall zum Tod des Tieres führen.

    Wichtig: Laut § 17 TierSchG müssen Hundehalter, die ihren Hund einer lebensbedrohlichen Gefahr aussetzen und wegen Tierquälerei angezeigt werden, mit einer Geldstrafe und/oder einer Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren rechnen.

    Fremder Hund bei Hitze im Auto eingesperrt: Was tun?

    Wenn du einen Hund siehst, der an einem heißen Tag in einem geparkten Auto zurückgelassen wurde, solltest du zunächst schauen, wie der Zustand des Hundes ist.

    Wenn es dem Hund gut geht, kannst du versuchen, den Besitzer ausfindig zu machen. Hierzu kannst du das Kennzeichen des Fahrzeugs in den umliegenden Läden ausrufen lassen.

    Ist dies erfolglos, solltest du die Polizei oder Feuerwehr verständigen, die den Hund aus dem Wagen befreien können.

    Hund bei Hitze im Auto: Darf ich die Scheibe einschlagen?

    Wenn sich der Hund jedoch augenscheinlich in einer lebensbedrohlichen Situation befindet, zählt jede Sekunde. Apathie, unruhiges Verhalten und starkes Hecheln sind erste Zeichen einer Überhitzung.

    Wenn du die Fensterscheibe einschlagen musst, um den Hund aus seiner Lage zu befreien, bist du durch § 228 BGB in Verbindung mit § 34 StGB rechtlich abgesichert.

    Dennoch musst du vorab die Polizei verständigen und Zeugen hinzuholen, um dich vor einer Anzeige wegen Sachbeschädigung zu schützen. Falls keine weiteren Personen vor Ort sind, kannst du alternativ den Zustand des Hundes mit dem Handy dokumentieren.

    Wichtig: Achte darauf, dich selbst und den Hund beim Einschlagen der Scheibe nicht in Gefahr zu bringen.

    Erste Hilfe im Notfall

    Wenn du einen Hund aus einem überhitzten Auto gerettet hast oder unter anderen Umständen in eine Situation kommst, in der ein Hund einen Hitzschlag hat, musst du umgehend Erste Hilfe Maßnahmen einleiten.

    Primäres Ziel der Bemühungen sollte es sein, den Zustand des Hundes zu stabilisieren und dessen Körpertemperatur zu reduzieren. Hierzu solltest du den Hund umgehend an einem schattigen Ort auf den Boden legen und anfangen, den Hund abzukühlen.

    Um keinen Kreislaufschock zu provozieren, solltest du hierbei vorsichtig vorgehen. Schütte keinesfalls unkontrolliert Wasser über den Hund, sondern kühle ihn langsam von den Pfoten über die Gliedmaßen zum Körper hin ab.

    Biete dem Hund Wasser an und bring ihn dann zu einem Tierarzt, damit er dort weiter versorgt werden kann. Um keine Zeit zu verlieren, solltest du die Praxis nach Möglichkeit bereits auf dem Weg dorthin über dein Eintreffen in Kenntnis setzen.

    Wichtig: Lege auf keinen Fall nasse Handtücher auf den Hund. Dies mag zwar zunächst sinnvoll erscheinen, kann aber zu einem Hitzestau führen, der die Situation weiter verschlimmern würde.

    *Werbung*

    Grundaustattung

    Kuschliges Hundebett

    Hundekamera mit Leckerliausgabe

    Buch-Tipp: Emotionen bei Hunden sehen lernen

    Ein MUSS für jeden Hundebesitzer. Dein Hund läuft immer gleich schwanzwedelnd auf andere zu? Er muss Menschen wahrhaftig mögen! Aber ist das wirklich so? Nichts führt in der Hundehaltung so häufig zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen wie das Verhalten und die Körpersprache des Hundes. Dieses Buch hilft dir mit einer Vielzahl an Bildern die Emotionen deines Hundes besser zu deuten und zu verstehen.  

    Buch-Tipp: Problem gelöst! Unerwünschtes Verhalten beim Hund

    Nicht immer hat die Pharma- und Futtermittelindustrie das Wohl der Tiere im Auge. Das Buch der Tierärztin Dr. Jutta Ziegler klärt darüber auf wie die unnötige Gabe von Spezialfutter und Medikamenten oder zu häufiges Impfen deinem Hund eher schaden als nutzen. Lesen lohnt sich!