Gesundheitscheck beim Hund: Die Gesundheit immer im Blick

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp

Hundehalter sind stets um das Wohlbefinden ihres Vierbeiners bemüht. Geht es dem treuen Begleiter schlecht, leiden auch Herrchen oder Frauchen. Trotzdem kann auch ein liebevoll und artgerecht gehaltener Hund eines Tages gesundheitliche Probleme bekommen. Neben einer ausgewogenen Ernährung sollte daher der tierärztliche Gesundheitscheck beim Hund zu den regelmäßigen Ritualen gehören. Nur so können mögliche Symptome und Probleme frühzeitig erkannt und gegebenenfalls rechtzeitig reagiert werden.

Genau wie beim Menschen ist es wichtig, auch ohne offenkundiges Unwohlsein des Hundes, stets seine Gesundheit und Vitalität im Blick zu haben. Nicht immer zeigen sich Probleme deutlich und früh genug und so geht nicht selten auch am aufmerksamsten Tierhalter vorbei, dass der eigene Hund mit gesundheitlichen Einschränkungen zu kämpfen hat.

Schlussendlich liegt es nicht in der Natur deines Hundes, bei leichten Schmerzen oder kleineren Wehwehchen auf das Problem aufmerksam zu machen. Vielmehr ist den meisten Hunden kaum etwas anzumerken, bis es oftmals zu spät ist. So kann aus einem kleinen Problem schnell eine ernsthafte Erkrankung werden. Hier ist es also wichtig, dass du durch den regelmäßigen Gesundheitscheck beim Tierarzt klar im Blick behältst, ob sich möglicherweise Probleme abzeichnen.

Tierärztin kontrolliert Gebiss eines schwarzen Schnauzers
Die Zähne und das Zahnfleisch deines Hundes sollten regelmäßig auf Zahnstein und Entzündungen kontrolliert werden.

Jährlicher Gesundheitscheck für Hunde

Generell gilt, dass der große Gesundheitscheck für Hunde etwa jährlich angeraten wird. Sollte in der Zwischenzeit bereits ein Tierarztbesuch nötig sein, wird der Hund selbstverständlich auch bei dieser Gelegenheit zumindest grob untersucht. Doch einen umfassenden Check-up ersetzt diese Untersuchung in der Regel nicht. Der Gesundheitscheck kann gegebenenfalls mit Impfungen verbunden werden, sollten diese etwa zeitgleich anfallen, sodass direkt zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden können.

Gesundheitscheck Hund: Was gehört dazu?

Welche Untersuchungen und Leistungen beim Basis- oder großen Gesundheitscheck mit dabei sind, solltest du vorab mit deinem Tierarzt klären, da dies variieren kann. Für gewöhnlich sind folgende Untersuchungen enthalten:

  • Augenkontrolle
  • Ohrenkontrolle (besonders wichtig bei Rassen mit Schlappohren)
  • Krallenkontrolle und ggf. -kürzung
  • Kontrolle der Zähne, des Zahnfleisches und der Mundhöhle
  • Abhören der Atemwege
  • Abtasten von Körper und Bauch auf Geschwülste und Veränderungen
  • Körpertemperatur wird gemessen
  • Überprüfung der Analdrüse
  • Gewichtskontrolle
  • Blutbild (auf Wunsch)
  • Urin- und Kotprobe (auf Wunsch)
  • Röntgen oder Ultraschall (auf Wunsch)

Kosten eines Gesundheitschecks beim Tierarzt

Die Kosten für einen Gesundheitscheck beim Hund variieren von Tierarzt zu Tierarzt und auch der Untersuchungsumfang spielt hier eine wesentliche Rolle. Preise zwischen 50 und 300 Euro sind je nach Umfang möglich. Hier lohnt es sich, beim Tierarzt des Vertrauens nachzufragen. Die meisten Praxen bieten einen Basis-Check für den Hund zu einem festen Preis an, zudem dann gegebenenfalls bei Bedarf weitere Untersuchungen empfohlen werden, sollten hierbei irgendwelche Auffälligkeiten zu Tage treten.

Tierarzt hört Beagle ab
Der Tierarzt kann durch das Abhören deines Hundes Unregelmäßigkeiten bei der Atmung und beim Herzschlag erkennen.

Welpencheck: Junge Welpen beim Tierarzt vorstellen

Hast Du vor kurzem einem Welpen ein Zuhause gegeben, empfiehlt es sich prinzipiell, ihn möglichst bald dem Tierarzt vorzustellen. Dabei wirft der Tierarzt neben den möglicherweise anstehenden Impfungen und Wurmkuren einen besonderen Blick auf die Entwicklung der Milchzähne des Tieres sowie den Knochenbau und ähnliche, in der frühen Entwicklung wichtige, Faktoren.

Zudem ist gerade in den ersten Lebensmonaten deines Welpen die ideale Ernährung ebenso individuell, wie bei einem älteren Hund. Der Tierarzt kann hier zum Beispiel dabei helfen, das perfekte Futter für groß werdende oder klein bleibende Hunde zu finden, um einen möglichst guten Start ohne Magen-Darm-Probleme oder beispielsweise Schwierigkeiten im Knochenwachstum zu gewährleisten.

Tipp: Damit der regelmäßige Gesundheitscheck für deinen Welpen so stressfrei wie möglich verläuft, empfehlen wir dir so früh wie möglich mit dem Tierarzt-Training (sog. Medical Training) zu starten. Dabei lernt dein Welpe, dass es nichts Schlimmes ist, sich überall anfassen zu lassen.

Individuelle Vorsorge auch für alte Hunde

Auch ältere Hunde weisen gewisse Besonderheiten auf, die der Tierarzt beim Gesundheitscheck beachtet. So werden die Augen oft schlechter, der Kreislauf instabiler, die Haut empfindlicher und die Knochen nicht selten brüchiger. Die Vitalfunktionen sowie das Herz werden entsprechend aufmerksam untersucht. Der Umfang des Gesundheitschecks kann also von Fall zu Fall variieren und bezieht die allgemeine Konstitution deines Hundes mit ein.

Die Hundegesundheit im Blick: Aufmerksam bleiben und Probleme früh erkennen

Zusätzlich zum fachmännischen Blick des Tierarztes kannst du als Hundehalter auch einiges dazu beitragen, Probleme oder Symptome rechtzeitig zu erkennen. Mit der Zeit lernst du deinen vierbeinigen Gefährten überaus gut kennen.

Wirkt dein Hund schlapp, muss natürlich nicht automatisch etwas Dramatisches dahinter stecken. Nichtsdestotrotz solltest du ihn genau beobachten. Spätestens dann, wenn er beispielsweise die Futter- oder Wasseraufnahme verweigert oder sich untypisch verhält, ist davon auszugehen, dass er sich nicht wohlfühlt.

Hunde sind hier nicht selten relativ schwer zu durchschauen. Prinzipiell gilt, dass Vorsorge besser als Nachsorge ist: Erscheint dir dein Tier nicht agil und fit, sollte ein Tierarzt ausschließen, dass es sich nicht nur um eine kleine Erkältung, kurzfristige Magen-Darm-Beschwerden oder ähnliches handelt.

Zudem kannst du gewisse Probleme von vornherein versuchen zu vermeiden. So sollte der Blick auf die Krallenlänge und die Zähne deines Lieblings ebenso zur Regelmäßigkeit werden, wie die Kontrolle der Ohren und des Fells, um Milben, Flöhe und ähnliche Probleme früh zu erkennen. Die empfindlichen Hundeohren sollten regelmäßig gereinigt werden, da Hunde hier zu Problemen neigen.

Worauf beim Gesundheitscheck Zuhause zu achten ist, zeigt dir der Tierarzt deines Vertrauens gern, sodass sich diese Routinen mit der Zeit ganz automatisch in euren Alltag einflechten lassen. Das nachfolgende Video zeigt dir ebenfalls gut, worauf du beim allgemeinen Gesundheitscheck achten solltest.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein nicht unwesentlicher Punkt ist zudem die Darmgesundheit deines Hundes. Hier liefert der Stuhlgang meist sichere Hinweise, sollte es Probleme mit der Verdauung oder dem Futter geben. Hält sich beispielsweise Durchfall länger als einen Tag, sollte der Hund genau beobachtet werden. In vielen Fällen hilft eine kurzfristige Diät.

Bei länger anhaltenden Unregelmäßigkeiten im Stuhlgang sollte der Tierarzt einen Blick auf deinen Hund werfen und gegebenenfalls den Stuhl untersuchen. Sichtbares Blut im Stuhl oder auch im Urin sollte den direkten Gang in die Tierarztpraxis nach sich ziehen.

Fazit: Gesundheitscheck und aufmerksame Halter für einen agilen und gesunden Hund

Der Gesundheitscheck beim Hund sollte, wie beim Menschen auch, nicht vernachlässigt werden. Hunde teilen sich, wenn überhaupt, nur auf ihre ganz eigene Art und Weise mit, wenn sie sich nicht wohlfühlen. Um sicherzugehen, dass gesundheitlich alles im „grünen Bereich“ ist, solltest Du als Halter daher darauf achten, den regelmäßigen Check-up einzuhalten.

Besonders bei sehr jungen oder schon in die Jahre gekommenen Hunden solltest du stets ein Auge auf den gesundheitlichen Zustand deines Hundes haben. Doch auch du selbst kannst als Halter einiges dafür tun, dass dein Hund keine Erkrankung verschleppt oder Probleme zu spät erkannt werden. Die Reinigung der Ohren und ähnliche Maßnahmen können so beispielsweise zur regelmäßigen Pflege zählen. Der Tierarzt ist der richtige Ansprechpartner, wenn du Fragen zur richtigen Pflege deines Vierbeiners hast.