Unsere Beiträge können Werbung enthalten. 

Die American Shorthair Katze im Rasseportrait

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Inhalt
    Add a header to begin generating the table of contents

    Die American Shorthair gehört zu den Rassekatzen und sticht mit ihrem kurzem, seidig-glänzenden und sehr dichtem Fell heraus. Genau dieses Fell brachte ihr den Namen „Shorthair“ ein. Wie der Name ebenfalls andeutet, stammt die Rasse aus den USA, sie wurde von europäischen Einwanderern mitgebracht und anschließend als einfache Hauskatze weitergezüchtet.

    Die American Shorthair ist mittelgroß bis groß, ihr Körperbau schlank und dabei recht muskulös. Besonders auffällige Merkmale besitzt sie nicht, es fällt schwer, sie von einer gewöhnlichen deutschen Hauskatze zu unterscheiden. Die Fellfarben  können sehr unterschiedlich ausfallen – die silbernen Katzen haben eine grüne Augenfarbe, bei schwarzem Fell sind die Augen golden.

    Der Charakter der American Shorthair ist nicht unbedingt einheitlich zu beschreiben, da die Katzen so unterschiedlich sind wie normale Hauskatzen. Das Einzige, was diese Rassekatze als typisch verzeichnen kann, ist ihre Verspieltheit, die sogar im fortgeschrittenen Alter sehr ausgeprägt ist. Ebenso ist diese Katze nicht unbedingt als reine Wohnungskatze geeignet. Vielmehr liebt sie ihre Freiheit und sollte zumindest in einem Haus oder einer Wohnung mit Garten oder der Möglichkeit nach draußen gehen zu können gehalten werden. Zwar ist die American Shorthair recht verschmust, aber wenn es um die Entscheidung „Rumstreunen in Freiheit“ oder „lange Streicheleinheiten“ geht, würde sie mit ziemlicher Sicherheit die Freiheit wählen.

    American Shorthairs sind freiheitsliebende und verspielte Katzen, die sich ideal für Familien eignen.

    Ansonsten ist sie sehr umgänglich, ausgeglichen und lässt sich nur sehr selten wirklich aus der Ruhe bringen. Das ist natürlich für Familien mit Kindern sehr interessant, da sie eben aufgrund ihrer Gelassenheit für das Zusammenleben mit Kindern jeder Altersklasse durchaus empfehlenswert ist. Die American Shorthair lässt sich gern zum Spielen animieren, sei es mit den klassischen Spielmäusen oder aber auch mit anderem Spielzeug. Wird die Katze überwiegend drin gehalten, ist ein Kratzbaum sehr ratsam, an dem sie ihrem Drang nach „Krallenwetzen“ nachgehen kann.

    Viel Pflege benötigt die American Shorthair eigentlich nur beim Fellwechsel. Ansonsten ist sie sowohl beim Fell als auch beim Verhalten und beim Futter recht anspruchslos.

    Unser Buchtipp für Katzenhalter

    Erstausstattung *Werbung*

    Catit Jumbo Katzentoilette mit Abdeckung

    Pieviev Katzenstreu Matte

    Katzen würden Mäuse kaufen: Wie die Futterindustrie unsere Tiere krank macht