Todesfalle Auto

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp

Wenn im Sommer die Temperaturen zusehends nach oben klettern, darfst du deinen Hund unter keinen Umständen allein im Auto zurücklassen. Warum aus dem vermeintlich sicheren Rückzugsort schnell eine tödliche Falle für deinen Hund werden kann, ab welchen Außentemperaturen du einen Hund nicht mehr im Auto lassen solltest und was zu tun ist, wenn du einen hilflosen Hund in einem Auto siehst, verraten wir dir hier.

Darum ist es gefährlich, einen Hund im Auto zu lassen

Jahr für Jahr verenden hunderte Hunde qualvoll, weil sie von ihren Haltern im Auto zurückgelassen werden.

Schon wenige Augenblicke nachdem die Klimaanlage aus ist und die Türen geschlossen sind, steigen die Temperaturen im Inneren des Autos massiv an.

Die im Auto eingesperrten Hunde sind der Hitze schutzlos ausgeliefert und haben keine Chance, der potenziell tödlichen Falle zu entkommen. In besonders schlimmen Fällen kommt es zu einem Hitzschlag, den viele Hunde nicht überleben.

Was ist ein Hitzschlag?

Nicht nur Menschen laufen während des Sommers Gefahr, einen Hitzschlag zu erleiden. Auch Hunde können einen Hitzschlag bekommen.

Dabei kommt es zu einer extremen Überhitzung des Körpers, die der Organismus nicht verhindern kann.

Der Tod tritt oftmals ein, weil die Organe nicht mehr mit ausreichend Blut versorgt werden und schließlich ihre Funktion einstellen. Außerdem kommt es zu massiven Kreislaufproblemen bis hin zur Bewusstlosigkeit.

Anzeichen für einen beginnenden Hitzschlag beim Hund:

  • Nervosität
  • Unsicherer Stand
  • Starkes Hecheln
  • Apathie
  • Verstärkter Speichelfluss

Darum sind Hunde besonders anfällig für Hitze

Hunde sind von Natur aus nicht dazu in der Lage, ihre Körpertemperatur zu regulieren. Während wir Menschen am ganzen Körper über Schweißdrüsen verfügen, die uns dazu befähigen, unsere Körpertemperatur durch Transpiration konstant zu halten, haben Hunde lediglich einige wenige Schweißdrüsen an den Pfoten sowie an der Nase.

Die einzige Möglichkeit die Hunde haben, um ihre Körpertemperatur zu reduzieren, ist das Hecheln. Dabei handelt es sich allerdings um einen Mechanismus mit stark begrenzter Wirksamkeit.

Schon ab Temperaturen um die 30 Grad genügt das Hecheln nicht mehr, so dass die Körpertemperatur bedrohlich weiter steigt.

Achtung: Es ist nicht nur moralisch verwerflich und verantwortungslos, einen Hund allein im Auto zurück zu lassen, sondern auch strafbar. Wer seinen Hund im Auto lässt, muss mit einer Anzeige wegen Tierquälerei und bis zu drei Jahren Haft rechnen.

Das solltest du tun, wenn du einen Hund im Auto siehst

Wenn du beim Einkaufen oder auf dem Parkplatz deines Fitnessstudios einen Hund siehst, der trotz hoher Temperaturen im Auto eingeschlossen ist, solltest du unbedingt etwas unternehmen.

Zunächst solltest du einen Blick auf den Hund werfen, um zu sehen, in was für einem Zustand sich dieser befindet. Wenn der Zustand des Hundes stabil ist, solltest du dich umgehend auf die Suche nach dem Halter machen.

Hierzu kannst du, falls möglich, das Kennzeichen des Fahrzeuges ausrufen lassen.

Sollte sich niemand melden, ist es an der Zeit, die Polizei oder die Feuerwehr zu verständigen.

Wenn sich der Hund jedoch augenscheinlich in einer lebensbedrohlichen Situation befindet, zählt jede Sekunde.

In diesem Fall bist du durch § 228 BGB in Verbindung mit §34 StGB rechtlich abgesichert, wenn du die Fensterscheiben einschlagen musst, um den Hund aus seiner Lage zu befreien.

Um rechtlich auf der sicheren Seite zu seien, solltest du dir nach Möglichkeit einen Zeugen suchen und die Situation mit einer Handykamera dokumentieren lassen.

Erste Hilfe im Notfall

Wenn du einen Hund aus einem überhitzten Auto gerettet hast oder unter anderen Umständen in eine Situation kommst, in der ein Hund einen Hitzschlag hat, musst du umgehend Erste Hilfe Maßnahmen einleiten.

Primäres Ziel der Bemühungen sollte es sein, den Zustand des Hundes zu stabilisieren und dessen Körpertemperatur zu reduzieren.  Hierzu solltest du den Hund umgehend an einem schattigen Ort auf den Boden legen und anfangen, ihn abzukühlen.

Um keinen Kreislaufschock zu provozieren, solltest du hierbei vorsichtig vorgehen. Schütte keinesfalls unkontrolliert Wasser über den Hund, sondern kühle ihn langsam von den Pfoten über die Gliedmaßen zum Körper hin ab.

Biete dem Hund Wasser an und bring ihn dann zu einem Tierarzt, damit er dort weiter versorgt werden kann. Um keine Zeit zu verlieren, solltest du die Praxis nach Möglichkeit bereits auf dem Weg dorthin über dein Eintreffen in Kenntnis setzen.

Wichtig: Lege auf keinen Fall nasse Handtücher auf den Hund. Dies mag zwar zunächst sinnvoll erscheinen, kann aber zu einem Hitzestau führen, der die Situation weiter verschlimmern würde.